Die Pille - Eine Verhütung auf Kosten der Frauengesundheit

Eigentlich ist der Titel nicht ganz korrekt gewählt, muss ich zugeben, denn in diesem Artikel soll es nicht nur um die Anti-Baby-Pille gehen, sondern auch um alle anderen hormonellen Verhütungsmittel. Dazu zählen: 

  • Hormonpflaster
  • Hormonspirale
  • Hormonring
  • Hormonspritze
  • Hormonstäbchen

Ich selbst habe einige (zum Glück nur wenige) Jahre die Pille genommen und habe mich damit nie gut gefühlt, ich habe die Pillensorte auch oft gewechselt, weil ich mich unter der einen z.B. schwanger fühlte, unter der anderen starke Brustschmerzen hatte und bei einer absolut keine Lust mehr auf Sex hatte..... und inzwischen verhüte ich seit über 12 Jahren komplett hormonfrei und das war auch die beste Entscheidung!

 

Meine Schwester hat sich ein einziges Mal die Hormonspritze geben lassen (diese soll 3 Monate vor einer Schwangerschaft schützen) und sie hat aber anschließend 2 Jahre ihre Tage nicht mehr bekommen, woran man erkennen kann, welchen negativen Einfluss künstliche Hormone haben können. 

 

Da am meisten von den hormonellen Verhütungsmethoden allerdings die Pille genommen wird, habe ich mich entschlossen vorrangig darüber zu schreiben. Aber wie schon gesagt, die ganzen Nebenwirkungen und Nachteile, die du weiter unten lesen kannst, zählen auch für die anderen hormonellen Verhütungsmethoden. 

Die Pille - einfach und unbeschwert?

Etwa 7 Millionen Frauen in Deutschland schlucken tagtäglich eine kleine Pille -  auch Anti-Baby-Pille genannt. 

Wie es der Name schon verrät, nehmen die meisten der Frauen diese Pille um eine Schwangerschaft zu verhindern. Es gibt jedoch auch einige andere Gründe weshalb Frauen sich die Pille aufschreiben lassen, z.B.: 

  • Bei Hautproblemen (Akne etc...)
  • Zyklusstörungen
  • Regelschmerzen
  • Zysten
  • manche nehmen die Pille (LEIDER) durchweg, nur um keine Blutung mehr zu bekommen

Auch schon sehr junge Mädchen nehmen zum Teil, aus oben genannten Gründen, die Pille, ohne zu wissen, welche gesundheitlichen Gefahren sich für sie dahinter verstecken.

 

Zudem ist es so, dass PMS, Regelschmerzen, Zyklusstörungen und Hautprobleme ihre Ursache haben und auch diese behandelt werden sollten. Die Pille unterdrückt in dem Fall nur die Symptomatik. Mit ganzheitlicher und naturheilkundlicher Herangehensweise lassen sich die oben genannten Probleme auch ganz einfach so lösen, ohne den Körper zusätzlich zu belasten. Gerne kannst du dich in Bezug auf dieses Thema auch an mich wenden. Sichere dir gleich dein kostenloses Kennenlern/Orientierungsgespräch.

Was macht die Pille?

Viele Frauen denken, dass sie die Pille schlucken und diese nun einfach NUR auf die Gebärmutter und die Eierstöcke einwirkt. Dem ist aber leider nicht so.

Die Pille unterdrückt den normalen und natürlichen Zyklus der Frau und täuscht ihr monatlich (in der einnahmefreien Zeit) eine Monatsblutung vor.  Dieses ist aber keine normale Menstruation, sondern eine einfach Abbruchblutung (zur Beruhigung der Frau).

 

Die normale Menstruation hingegen (also ohne hormonelle Verhütung) schenkt der Frau jeden Monat eine kostenlose Entgiftung und Entsäuerung. Dies ist ein großer Vorteil gegenüber der Frauen, die hormonell verhüten oder die bereits durch die Wechseljahre sind und auch natürlich den Männern gegenüber. 

 

Es gibt unterschiedliche Arten der Pille, die meist verschriebene ist  allerdings die Mikropille, die einen 3fach-Effekt hat: Sie unterdrückt den Eisprung, sorgt dafür das sich die Gebärmutterschleimhaut nicht oder nur ungenügend aufbaut, so dass sich ein doch evtl. befruchtetes Ei nicht einnisten kann und verändert den Zervixschleim im Übergang von der Scheide zum Gebärmutterhals so, dass Spermien diesen nur schwer überwinden können.

 

Die Minipille, die z.B. oft verschrieben wird wenn Frauen noch stillen, aber schon wieder hormonell verhüten wollen, ist östrogenfrei, allerdings enthält sie natürlich trotzdem künstliche Hormone und sie muss auf die Minute genau eingenommen werden, da sonst kein Verhütungsschutz (mehr) besteht! 

 

Unter der Einnahme von der (Mikro)Pille, wirken künstliches Progesteron und künstliches Östrogen (in unterschiedlicher Zusammensetzung) auf den Körper ein. Das natürliche Progesteron (welches bei den Frauen normalerweise von den Eierstöcken und ein wenig auch von den Nebennieren produziert wird und als absolutes Wohlfühlhormon gilt und sehr wichtig ist für die allgemeine Gesundheit und das Wohlbefinden) wird so immer mehr reduziert. Da dieses aber ein Vorläuferhormon für andere Hormone ist, kommt es, besonders in Stresszeiten (die wiederum die Nebennieren ja auch belasten) mitunter zu den verschiedensten Zyklusstörungen.

 

Durch die Pille wird der ganze Körper in Mitleidenschaft gezogen. Denn Hormone wirken IMMER auf den gesamten Körper. Sie sind winzige Botenstoffe, die ständig in Kontakt zueinander  stehen und sehr gute Arbeit leisten können, allerdings auch nur, wenn man sie ihre eigene Arbeit machen lässt und nicht noch ihre "künstlichen Zwillinge" zur Unterstützung schickt. 

 

So muss die Pille, nachdem sie geschluckt wurde, zuerst durch den Magen-Darm-Trakt und an der Leber, die ja unsere Entgiftungsfabrik im Körper (mehr zum Thema ganzheitliche Entgiftung findest du HIER) ist, vorbei. Und diese leistet Höchstarbeit die giftigen, überschüssigen Stoffe und Hormone etc. zu eliminieren. Die Leber merkt sehr genau das da zu viel Hormone im Blut sind und versucht sie zu eliminieren. Das ist der Grund warum die Hormonkonzentration in der Pille (im Gegensatz zur Verhütung per Spritze, die aber auch immer noch genauso ein Eingriff in den Körper ist) so hoch ist, sie wandert erst durch den Magen-Darm-Trakt und von dort weiter zur Leber und erst danach kommt die Hormonbotschaft durch das Blut bei den Eierstöcken und der Gebärmutter an. 

 

Welche Nebenwirkungen und Risiken birgt die Pille?

Nicht alle Frauen reagieren gleich auf die Pille. Einige leiden unter typischen Nebenwirkungen (erkennen diese allerdings oft nicht oder meinen es hängt nicht mit der  Pille zusammen), manche Frauen denken es gehört halt dazu, da müssen sie durch und wiederum andere scheinen gar nichts zu merken und halten die Pille für die ideale Verhütung (allerdings kannst du weiter unten auch von gefährlichen Risiken lesen, die man nicht unbedingt gleich spürt). 

 

Zuerst einmal zu den häufigsten Nebenwirkungen der Pille: 

  • Kopfschmerzen und Migräne
  • Übelkeit (bis hin zum Erbrechen)
  • Vitalstoffmangel (vor allem Vitamin B6 und B12, Folsäure, Vitamin D3, aber auch Vitamin C (dies kann zur Schwächung des Immunsystems und zu anderen gesundheitlichen Problemen beitragen. Lese dazu auch den oben bei B12 verlinkten Artikel zum Thema Vitamin B12-Mangel )
  • Kreislaufprobleme
  • Blutungsstörungen (Dauerblutungen, Zwischenblutungen etc...)
  • (Scheiden)Pilz-Infektionen
  • Libidoverringerung oder gar Libidoverlust
  • Übergewicht (durch Wassereinlagerungen oder den appetitsteigernden Effekt, den einige Pillensorten haben) 
  • Psychische Verstimmungen wie Depressionen, Ängstlichkeit und innere Unruhe
  • Post-Pill-Syndrom (dies tritt besonders bei Frauen auf, die viele Jahre die Pille eingenommen haben. Und es bedeutet, dass es nach Absetzen der Pille zu Zyklusstörungen und zu Problemen mit der Fruchtbarkeit führen kann. Viele Frauen haben nach langjähriger Pilleneinnahme Probleme schwanger zu werden. Wichtig: Ausnahmen bestätigen die Regel, es gibt auch Frauen die nach Absetzen der Pille sofort schwanger geworden sind, also falls du jetzt deine Pille in die Mülltonne wirfst, denke bitte an anderweitige Verhütung ;)  
  • Gallenprobleme/koliken (verursacht durch Gallengries bzw. Gallensteine)
  • Erhöhte Leberwerte
  • Schilddrüsenprobleme (die Pille belastet immer auch die Schilddrüse, wer eh schon unter Schilddrüsenproblemen leidet, sollte jegliche hormonelle Verhütung gänzlich meiden)
  • Osteoporose (diese fällt oft stärker aus, als bei Frauen, die nicht hormonell verhüten.)

Besonders sind auch die Gefahren nicht zu unterschätzen, die zwar etwas seltener auftreten, als die oben genannten Punkte, aber mit zunehmenden Alter oder wenn die Frau z.B. raucht oder einen sehr ungesunden Lebensstil verfolgt, noch verstärken kann:

  • Thrombosegefahr (mit den weiterfolgenden Problemen, wie Lungenembolie, Herzinfarkt und Schlaganfall. Die Gefahr für diese drei Krankheitsbilder erhöht sich, je älter  die Frau ist, die die Pille nimmt und vor allem, wenn sie zusätzlich noch raucht oder es anderen Risikofaktoren gibt).
  • Hoher Blutdruck (urplötzlich auftretend oder auch chronisch)
  • Die Gefahr an Brustkrebs oder Gebärmutterhalskrebs zu erkranken steigt stark an. (Generell ist die Pille als krebserregend anzusehen)
  • Leberschäden und Gelbsucht
  • Diabetes (Frauen, die bereits Diabetes haben, sollten keinesfalls mit der Pille verhüten).

Lass dich beraten

.... und sprich vor allem auch mit deinem Partner. Denn ihn geht die ganze Sache natürlich auch etwas an. Nicht nur die Frau ist für die Verhütung zuständig ;) 

 

Geh zu deinem Frauenarzt oder in eine Beratungsstelle und bespreche dort verschiedene Verhütungsmethoden und versuche die für dich/euch passende herauszufinden.

 

Meine Meinung dazu ist: Es gibt leider keine perfekte Verhütungsmethode (außer man lässt sich sterilisieren oder verzichtet auf Geschlechtsverkehr) , aber die anderen Möglichkeiten die man hat, sind wesentlich besser als sich seine eigene Gesundheit und Wohlbefinden durch hormonelle Verhütung kaputt zu machen. 

Jetzt bist du dran!

Ich bin wirklich gespannt von dir zu lesen! Wie siehst du das mit der Pille bzw. der hormonellen Verhütung und welche Alternative hast du ggf. für dich gefunden. 
Wenn du diesen Artikel hilfreich findest, dann freue ich mich natürlich auch wenn du ihn teilst! DANKE! 

 

Stay HAPPY and HEALTHY with lots of RAWfood

 

Deine Jen 

Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    Alex (Montag, 12 März 2018 06:43)

    Herzlichen Dank für Deinen wundervollen Beitrag, liebe Jen. Ich kann Dir da voll zustimmen. Ich hoffe viele Frauen lesen Deinen Artikel und überdenken die (UN-)Sinnhaftigkeit der hormonellen Verhütung. Alles Liebe, Deine Alex

  • #2

    Jen (Montag, 12 März 2018 20:46)

    Vielen Dank liebe Alex für dein Feedback :) <3 Ich hoffe auch das den Artikel viele Frauen (und auch einige Männer ;) ) lesen!!!! Liebe Grüße, Jen