Quinoa-Kartoffel-Taler

Vor kurzem postete ich das Bild von diesen Quinoa-Kartoffel-Talern auf Facebook und Instagram und obwohl es kein roh-veganes Rezept ist, kamen ganz viele Anfragen nach dem Rezept. 

 

Und ich finde es auch eine gute Idee, hier nicht nur roh-vegane sondern auch vegane, glutenfreie Rezepte zu posten! 

Was hältst du davon? Schreib es mir gerne unten in den Kommentaren. Nun aber erstmal zum Rezept! 

Zutaten:

  • 300 g Quinoa
  • 6 mittelgroße Kartoffeln
  • ca. 600 ml Gemüsebrühe
  • 2 Möhren
  • 1 Gemüsezwiebel
  • 1 kleine Stange Staudensellerie
  • 1 Bund frische Petersilie
  • Himalaya-Salz und schwarzer Pfeffer (nach Belieben)
  • evtl. etwas Zitronensaft
  • Kokosöl (desodoriert) zum braten

 

 

Zubereitung:

 

Schrubbe die Kartoffeln mit einer Gemüsebürste ab und koche sie als Pellkartoffeln.  

 

Zeitgleich kannst du schon den Quinoa in der Gemüsebrühe (nach Anleitung auf der Packung) kochen. 

 

In der Zeit wo Quinoa und Kartoffeln kochen, kannst du dich schon mal um das Gemüse kümmern. 

 

Schäle die Möhre und die Zwiebel und wasche den Staudensellerie. Schneide/Raspel alles möglichst fein. 
Auch die Petersilie wäschst du gut und hackst sie so fein wie möglich.

 

Pelle nun die ausgekühlten Kartoffeln und gebe sie durch eine Kartoffelpresse oder stampfe sie direkt in einer Schüssel oder einem Topf. 

 

Gebe dann, den ebenfalls ausgekühlten Quinoa, hinzu. Füge das feine Gemüse hinzu und evlt. etwas Zitronensaft (ich finde es passt sehr gut dazu). 

 

Verrühre/knete alles gut miteinander und nehme dann immer einen vollen Esslöffel oder etwas mehr und forme daraus Taler. 

 

Diese kannst du theoretisch jetzt schon mit den einem Salat als vollständiges Essen anbieten, falls du z.B. nicht so gern gebratenes ist. 

 

Aber wenn du die gebratene Variante vorziehst, dann gibst du nun Kokosöl in eine Pfanne und brätst die Taler von jeder Seite einige Minuten. 

 

Am besten schmecken sie, wenn sie etwas abgekühlt sind.  Sie sind auch ideal für unterwegs, zum mitnehmen in Schule, Uni oder zur Arbeit oder auch auf Reisen. 

 

Viel Spaß beim nach machen!  Und einen guten Appetit! 

Jetzt bist du dran

Wenn dir dieses Rezept gefällt und du denkst es könnte auch anderen gefallen, dann freu ich mich riesig wenn du es teilst!  Schreib mir auch gerne in den Kommentaren, wie es dir geschmeckt hast, wenn du das Rezept ausprobiert hast! 

 

Stay HAPPY and HEALTHY with lots of RAWfood

 

Deine Jen 

Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    Sabine (Freitag, 28 Juli 2017 16:16)

    Ein ganz ganz tolles Rezept! Kannte dich bisher nur von Instagram und bin heute zum ersten Mal auf deinem Blog. Bestimmt nicht das letzte Mal! Mach weiter so! Liebe Grüße, Sabine

  • #2

    Jen (Freitag, 28 Juli 2017 17:06)

    Hallo liebe Sabine und vielen, vielen Dank für das Feedback. Das freut mich sehr!!!!
    Ein schönes Wochenende dir, liebe Grüße Jen