Jen´s Lieblings-Summerrolls

Summerrolls! Kennst du sie schon? 

 

Diese kleinen Röllchen sind einfach unglaublich lecker und können vielseitig gefüllt werden. Deswegen wird es auch nie langweilig Summerrolls zu essen.

 

Du kannst sie gut vorbereiten und so auf die Arbeit, in die Uni oder auf einen Ausflug mitnehmen.

 

Heute teile ich mit dir mein aktuell liebstes Summerroll-Rezept! 

Du benötigst:

  • 10 Reispapierblätter ( Meine sind viereckig und haben die Maße 16 x 16 cm. Du findest Reispapierblätter in Asiashops, aber auch in gut sortierten Supermärkten mittlerweile und natürlich kannst du sie über das Internet beziehen )

 

Zutaten für die Füllung:

  • 4 Möhren (mittelgroß)
  • 1/2 Spitzkohl
  • 1-2 Frühlingszwiebeln
  • Alfalfasprossen* (nach Belieben oder andere Sprossen)

 

 

Zutaten für die Sauce: 

  • 5 Esslöffel Erdnussmus** (ohne Zusätze)
  • 3 Esslöffel Tamari (glutenfreie Sojasauce, alternativ kannst du auch Coconut Aminos nehmen)
  • Saft einer halben Zitrone
  • 3 Esslöffel Wasser (ca.)
  • Frischer Ingwer (gepresst/gerieben) oder Ingwerpulver (nach Geschmack)
  • Frischer Knoblauch (gepresst/gerieben) oder Knoblauchpulver
  • optional: Cayennepfeffer (falls du es gerne etwas schärfer magst)

 

* Alfalfa-Sprossen bekommst du über das Internet oder auch in Bioläden oder Reformhäusern. Am besten besorgst du dir dazu gleich ein Keimglas. Weiche die Samen wie nach Anleitung (4-6 Stunden) direkt in dem Keimglas in frischem Wasser ein, gieße sie danach ab und lasse sie dann 6-7  Tage keimen. 2 mal täglich mit frischem Wasser spülen. Alfalfa-Sprossen sind Lichtkeimer und stehen von daher gerne hell, besonders die letzten Tage wo sie ordentlich nachgrünen und sich so das wertvolle Chlorophyll vermehrt) 

 

** Wenn du Erdnussmus nicht verträgst oder magst, kannst du auch sehr gut (rohes) Mandelmus dafür nehmen! 

Zubereitung:

 

Zuerst machst du dich an die Füllung.

Schäle die Möhren und raspel sie grob oder benutze (wie ich) einen Julienne-Schäler um damit feine Streifen zu zaubern. 


Den Spitzkohl wäschst du und schneidest ihn fein oder hobelst ihn auf einer Reibe. Dann die Frühlingszwiebel waschen und in feine Ringe schneiden und ebenfalls dazu geben. 

 

Die Alfalfasprossen (oder andere Sprossen) gibst du dann zum Schluss dazu. 

Nun kannst du dich an die Sauce machen. Du könntest sie in einem kleinen Mixer herstellen, aber ich rühre sie immer so von Hand an. 

 

Gebe dazu in eine Schale das Erdnussmus, das Tamari, den Zitronensaft und die Gewürze und rühre dabei um. Wenn es noch zu fest sein sollte, brauchst du noch etwas (mehr) Wasser. Dosiere hierbei aber vorsichtig und sparsam, damit die Sauce im Endeffekt nicht zu dünn wird. 

 

Du kannst die Sauce separat als Dipp anbieten, aber ich mache es immer so das ich sie direkt über das Gemüse gebe, gut durchmenge und so quasi alles in einem gleich habe. So ist es auch ideal für unterwegs!

Nun geht es ans wickeln der Summerrolls. 

 

Besorge dir dafür eine (flache) Schale, die groß genug ist, dass dort die Reisblätter hinein passen.  Fülle diese mit frischem Wasser.

 

Sorge dafür, dass die Arbeitsfläche deiner Küche bzw. der Küchentisch ordentlich sauber ist. 

Weiche nun immer ein Blatt nach dem anderen für ca. 10 bis 15 Sekunden in das Wasser und lege es dann auf die Arbeitsfläche/den Tisch. 

So gehst du mit allen anderen Blättern nach und nach auch vor. 

 

Wenn alle Blätter ausgebreitet sind, kannst du die Füllung darauf geben. Setzte sie möglichst in eine Ecke.  In den Bildern oben kannst du erkennen wie ich meine Rollen wickel. 

Ich gebe die Füllung in eine Ecke, nehme davon die Spitze und überschlage damit die Gemüsefüllung, so dass ich sie fast schon einrolle. Nun nehme ich die beiden Seitenenden und schlage sie von rechts und links zur Mitte. 

Dann rolle ich weiter und schon ist die Summerroll fertig! 

 

Es ist gar nicht schwer. Benötigt nur manchmal halt etwas Übung! 

 

Und dann kannst du sie schon genießen! 

Jetzt bist du dran!

Wenn dir dieses Rezept gefällt, dann freue ich mich wahnsinnig, wenn du es mit deinen Freunden und Verwandten teilst! 

Schreib mir gerne in den Kommentaren ob du Summerrolls schon kanntest und gerne ißt und wie du deine für gewöhnlich füllst! 

 

Stay HAPPY and HEALTHY with lots of RAWfood

 

Deine Jen 

Kommentar schreiben

Kommentare: 12
  • #1

    Beatrice (Montag, 12 Juni 2017 13:06)

    Vielen Dank für diesen tollen Rezept. � Das wird probiert.

  • #2

    Brigitte Pospischil (Montag, 12 Juni 2017 17:12)

    Hallo Jen,
    danke für dieses Rezept. Ich habe schon Frühlingsrollen gemacht,aber diese Rolls ist man roh,habe ich das richtig verstanden?
    Das muß ich demnächst ausprobieren.
    Liebe Grüße
    Gitte

  • #3

    Jen (Montag, 12 Juni 2017 18:31)

    Hallo liebe Beatrice, gerne. Freut mich sehr das du es ausprobierst!!! Guten Appetit dann!

    Hallo liebe Gitte, genau, diese Rollen ißt man roh....du könntest aber auch gedämpftes oder angebratenes Gemüse in die Rollen geben, das würde auch gut funktionieren (nur vorher etwas abkühlen lassen. Viel Freude beim ausprobieren!

    Ganz liebe Grüße Jen

  • #4

    Brunhilde (Dienstag, 13 Juni 2017 18:44)

    Prima Idee! Und nimmt nicht viel Zeit in Anspruch!

  • #5

    Natalia Novikov (Donnerstag, 22 Juni 2017 16:06)

    Hallo jen, gibt es rohe Reisblätter? Ich habe noch nie gesehen

  • #6

    Jen (Donnerstag, 29 Juni 2017 11:47)

    Ja genau Brunhilde! Da hast du absolut Recht.

    Liebe Natalia, sorry für meine späte Antwort. Ich habe mal auf Instagram gelesen das es rohe Reisblätter geben soll, hab mir die Adresse aber leider nicht gemerkt. Für mich persönlich ist es aber nicht schlimm nicht rohe Reisblätter zu verwenden.

    Liebe Grüße Jen

  • #7

    Nicole (Freitag, 30 Juni 2017 13:09)

    Ich habe sie mit Dinkelblätterteig im Ofen gebacken! Sensationell lecker!

  • #8

    Jen (Samstag, 01 Juli 2017 11:54)

    Hallo Nicole, das klingt ja auch super spannend! Habe neulich glutenfreien Blätterteig gesehen. Vielleicht werde ich das dann auch mal für uns ausprobieren. Danke dir!

    LG Jen

  • #9

    Claudia (Mittwoch, 05 Juli 2017 11:10)

    Liebe Jen,

    als heute Dein Newsletter kam (über den ich mich jedes Mal sehr freue und der mir nicht zu lange und vollgepackt ist), ist mir eingefallen, dass ich Dir schon längst zu Deiner Summerroll-Erdnusssauce einen Kommentar hinterlassen wollte.
    Ich kenne Summerrolls schon eine Weile und mache sie regelmäßig mit Fundstücken aus meinem Kühlschrank, aber auf die geniale Idee, gleich eine Soße mit reinzupacken bin ich noch nicht gekommen.
    Die Sauce ist der Knaller- und nicht nur für die Summerrolls- auch als Dip zu Gemüsesticks etc. und so schnell gemacht! Vielen lieben Dank fürs Teilen!

    Liebe Grüße
    Claudia

  • #10

    Jen (Mittwoch, 05 Juli 2017 12:09)

    Vielen lieben Dank Claudia! Das freut mich sehr!!! Ja wir nehmen die Sauce auch gern zum dippen von Gemüse und sogar die Kinder lieben die!
    Danke auch für dein Feedback bzgl des Newsletters!
    Einen wundervollen Tag dir!

    Jen

  • #11

    Vanessa (Samstag, 03 Februar 2018 20:50)

    Oh ja, ich mag Summerrolls total gerne! Ich befülle sie einfach immer spontan mit allem Gemüse, was ich in der Küche finde und esse die ganz klassisch mit Sojasauce. Aber so einen leckeren Dip wie deinen muss ich unbedingt mal ausprobieren!
    LG

  • #12

    Jen (Dienstag, 13 Februar 2018 10:05)

    Vielen lieben Dank für dein Feedback Vanessa. Ja probier den Dipp unbedingt mal aus. Meine große Tochter ist verrückt danach ;)
    Liebe Grüße, Jen