Astaxanthin - Natürlicher Sonnenschutz und Superantioxidans

Sommerzeit = Sonnenbrandzeit?

Bald beginnt die Sommerferienzeit und etwas was die meisten Menschen (noch) benutzen ist Sonnencreme/spray. Gehörst du auch zu ihnen? 

Ich erinnere mich auch noch daran das meine Mama damals penibelst darauf achtete das meine Schwester und ich bloß dick genug mit einer Sonnencreme mit hohem Lichtschutzfaktor eingecremt waren, bevor wir in die Sonne gingen.

 

Ich sehe das heutzutage etwas anders, ich selbst benutze schon Jahre keine Sonnencremes oder ähnliches mehr, mein Mann auch nicht und auch unsere Kinder nicht. 

Mit welchem Superantioxidans du dich auch natürlich vor einem Sonnenbrand schützen kannst und was dieses noch so für deine Gesundheit tun kann, erfährst du in diesem Artikel.

Ist Sonnencreme gefährlich?

Warum ich persönlich und meine Familie keine Sonnencreme mehr anwendet möchte ich hier kurz und knapp nur aufzählen:

 

  • Sonnencreme blockt die natürlich Vitamin D Aufnahme!  Unsere Haut empfängt das Sonnenlicht und damit auch Vitamin D das Sonnenhormon, welches absolut wichtig für unsere Gesundheit ist, allen voran für unser Immunsystem und auch für unsere Stimmung. Benutzt du Sonnencreme wird leider die Aufnahme des Vitamin Ds blockiert. 

  • Neueste Forschungen haben ergeben das Sonnencremes nicht nur viele Chemikalien enthalten, die besonders unsere Entgiftungsorgane belasten, sondern auch krebsfördernd sind und besonder Hautkrebs auslösen können (was ja, ich weiß, im Widerspruch steht zu der allgemein bekannten Aussage "Nutze Sonnencreme - schütze dich vor Sonnenbrand - und so vor Hautkrebs." )

    Kurzum Sonnencreme enthält giftige Stoffe die ich mir persönlich nicht (mehr) antun möchte. Bedenke das deine Haut ein Organ ist, welches alle Stoffe die auf ihr aufgetragen werden, mindestens genau so schnell absorbieren kann, wie z.B. unsere Darmschleimhaut Nährstoffe. Diese, über die Haut aufgenommenen Giftstoffe schwirren dann schon alsbald in deinem Blut und können verschiedene Krankheiten auch z.B. Allergien etc. auslösen. 

    Übrigens gilt das nicht nur für Sonnencreme, auch viele andere Kosmetikprodukte sind total chemiebelastet und daher nicht zuträglich für deine Gesundheit. Darüber schreibe ich später aber nochmal ein ausführlichen Artikel.

 

Möchtest du deinen Körper ganzheitlich bei der Entgiftung unterstützen und deine Gesundheit verbessern, dann schau dir HIER mein Ebook "Natürlich gesund - ganzheitliche deine Entgiftungsorgane stärken und unterstützen" an.

 

Astaxanthin als natürlicher Sonnenschutz!?

Während ich die letzten Jahre im Sommer versucht habe meine Haut OHNE ALLES (dabei kam manchmal allerdings ein leichter Sonnenbrand raus) zu bräunen oder mit Kokosöl (dieses hat einen natürlichen Lichtschutzfaktor, der allerdings nur so zwischen 4 und 7 liegt), entdeckte ich letztes Jahr Astaxanthin. 

 

So sollte Astaxathin ganz natürlich vor Sonnenbrand schützen und gleichzeitig noch weitere gesundheitliche Vorteile mit sich bringen. 

 

Und so startete ich mit meiner Familie die Astaxanthin-Kur - mit gutem Erfolg!  

Was ist Astaxanthin?

Astaxanthin ist eins der stärksten Antioxidantien die es gibt.  Es gehört zu der Gruppe der Carotionoide, die du vielleicht kennst? Möhren und andere stark orange, gelb oder rot leuchteten Obst/Gemüsesorten gehören auch dazu. Diese gehören zu der Unterart Carotine. Das Astaxanthin gehört zu den Xantophyllen, ebenfalls eine Unterart der Carotionoide. 

 

Astaxanthin findet sich vorrangig in Algen, wie z.B. der Mikroalge Haematococcus pluvialis. 

 

Wenn Meerestiere wie z.B. Lachs, Hummer, Krebse etc... diese astaxanthinhaltigen Algen in großen Mengen verzehren, so verfärben sie sich immer mehr rosa. Beim Lachs ist es besonders gut zu erkennen, er ist das Tier mit der höchsten Astaxanthinkonzentration. 

Gesundheitswirkung vom Astaxanthin

  • Als stärkstes Antioxidans der Welt wirkt es besonders entzündungshemmend und hilft auch Entzündungen komplett vorzubeugen ( so ist es auch beim Sonnenbrand der auch eine Entzündung darstellt) . Wichtig ist es also auch für alle Menschen die mit chronischen und zum Teil stummen (wie auch Autoimmunerkrankungen) zu tun haben. 

  • Es stärkt das Immunsystem, was sich wiederum auch positiv auf Autoimmunerkrankungen auswirkt, aber auch Menschen hilft, die einfach unter einem schwachen Immunsystem leiden und jegliche Infekte mitnehmen.

  • Die Regenerationszeit bei Krankheiten ist generell kürzer.

  • Sportler bekommen durch Astaxanthin mehr Power und bringen mehr Leistung.

  • Die Haut wird nicht nur vor Sonnenbrand geschützt sondern Astaxanthin hilft auch bei anderen Hautproblemen wie z.B. Akne, Neurodermitis, Schuppenflechte etc...

  • Astaxanthin macht stressresistenter. 

  • Degenerative Augenerkrankungen können abgemildert oder sogar ganz geheilt werden.

  • Astaxanthin unterstützt die Leber bei ihrer Entgiftungsarbeit.

  • Selbst Krebs in Vorstadien kann sich zurückbilden und Tumormarker sinken. 

  • Wenn der Cholesterinwert zu hoch ist kann er durch Astaxanthin natürlich gesenkt werden.

  • Astaxanthin verbessert die männliche Fruchtbarkeit (Zeugungsfähigkeit). 
  • Es hilft allgemein bei chronischen Erkrankungen und Beschwerden aller Art ( z.B. Erkrankungen an Knochen und Gelenken, Magen und Darm etc... )

Wie dosiere ich Astaxanthin?

  • Wenn du Astaxanthin zur Sonnenschutzprophylaxe einnehmen möchtest, solltest du 6 Wochen vor dem Sommer/Sommerurlaub, zumindest aber 4 Wochen vorher mit der Einnahme starten ( Auch 2 Wochen vorher wäre noch okay, nur dann ist der Schutz noch nicht komplett ausgereift, der Schutz steigt nach und nach). 
    Hier reicht die Einnahme von 4 bis 8 mg  (mein Mann und ich nehmen jeweils immer 6 mg , für die Kinder teile ich die Dosis immer so das jedes Kind 3 mg zu sich nimmt)
  • Bei chronischen Erkrankungen und Entzündungen ist ein längere bzw. Daueranwendung empfehlenswert. Hier kann zwischen 4 und 12 mg (ggf. auch noch mehr) Astaxanthin eingenommen werden. 
  • Stärkung des Immunsystems: Um dein Immunsystem wieder auf die Sprünge zu helfen und dich z.B. in der kalten Jahreszeit vor Infekten zu schützen reichen für gewöhnlich 2 bis 4 mg aus. 

    Am besten machst du es so, dass du mit wenig startest: 2 oder auch 4 mg, und dann schaust wie es für dich passt. Besonders bei chronischen Erkrankungen kann es sein das man ggf. etwas höher dosieren muss um den gewünschten Erfolg zu verbuchen.  

Und nicht vergessen: Nicht nur der antioxidative Schutz ist wichtig  bei chronischen, entzündlichen Erkrankungen, sondern auch die komplette Lebensweise (Ernährung, Bewegung, Stressprophlaxe, Darmsanierung, Entsäuerung und Entgiftung etc...). 
Wenn du dafür gerne jemand kompetenten an deiner Seite hättest zur (Online-)Betreuung dann schau dir gerne meine Gesundheits-Coaching-Pakete an und sichere dir dein kostenloses

Kennenlern/Orientierungsgespräch mit mir. 

 

 

Was auch noch wichtig ist: Es gibt Astaxanthin-Präparate aus unterschiedlichen Quellen. Z.B. gibt es Astaxanthin welches eben aus der Mikroalge Haematococcus pluvialis gewonnen wird (besitzt den höchsten antioxidativen Gehalt), Astaxanthin aus Lebensmitteln wie z.B. Lachs oder sogar synthetisch hergestelltes Astaxanthin oder genverändertes Astaxanthin aus einem Hefepilz.  

Ich empfehle das Astaxanthin aus der Mikroalge, ich verwende dieses HIER inzwischen. 

Jetzt bist du dran!

Wenn du diesen Artikel hilfreich findest, dann freue ich mich wenn du ihn teilst. Schreib mir auch gerne einen Kommentar wie du dich im Sommer vor der Sonnenbrand schützt! 

 

Stay HAPPY and HEALTHY with lots of RAWfood

 

Deine Jen 

Kommentar schreiben

Kommentare: 7
  • #1

    Silke (Samstag, 27 Mai 2017 22:39)

    Hast du eine Empfehlung für dieses Mittel. In dem Angebote Dschungel weiß ich nicht so genau welches gut ist�. Auf jeden Fall muss es vegan sein. Ein Tipp wäre super

  • #2

    Andrea (Sonntag, 28 Mai 2017 21:10)

    Hallo liebe Jen,
    schöner Artikel von Dir. Woher beziehst Du Astaxanthin?

    Liebe Grüße
    Andrea

  • #3

    Jen (Montag, 29 Mai 2017 10:54)

    Hallo liebe Silke und liebe Andrea,

    ich persönlich beziehe mein Astaxanthin über Amazon. Und zwar dieses hier: https://www.amazon.de/Nutri-Store-Astaxanthin-vegetarische-Kapseln/dp/B00KTDF1GG/ref=sr_1_17?ie=UTF8&qid=1496047757&sr=8-17&keywords=Astaxanthin

    Es steht vegetarisch, aber meiner Meinung nach ist es auch vegan. Es ist ja nur das vegane Pulver aus der Alge und die Kapsel ist aus rein pflanzlicher Cellulose.

    Es gibt dort auch noch viele andere, aber die habe ich nun ja leider nicht alle durchgetestet. Das war ich nehme enthält noch zusätzlich Vitamin C und E und ergänzt sich damit auch noch!

    Ich hoffe ich konnte euch trotzdem ein klein wenig weiterhelfen.

    Sonnige Grüße

    Jen

  • #4

    Claudi (Mittwoch, 14 Juni 2017 09:35)

    Danke liebe Jen für den Artikel über die Haematococcus pluvialis und Astxanthin. Ich fühlte mich sogleich inspiriert, ich informierte mich anderweitig und möchte eigene Erfahrung erleben, also bestellte ich das von dir empfohlene Präparat. Übrigens in der Shop-Apotheke, weil dort günstiger.
    Nun zu meinen Erfahrungen : ich nehme morgens ca.10 min vor dem Obstfrühstück eine Kapsel, also 6 mg, nach ein paar Tagen empfinde ich sonnenbrandähnliche Symptome auf der Stirn, Nase, Kopfhaut und an den Lippen. In die Sonne mochte mein Kopf garnicht mehr, also großer Sonnenhut auf. Meine Haut färbte sich leicht orange, was mich nicht stört. Leichten Blutdruckabfall und leichte Kopfschmerzen, wobei ich nicht identifizieren kann, ob sie darauf zurückzuführen sind. Ich setze das NEM nicht ab.
    Die Symptome besserten sich leicht in den letzten beiden Tagen, wobei ich weniger in der Sonne bin, da mehr bewölkt und Temperaturfall.
    Welche Wechselwirkungen mit Medikamenten bzw. Wirkstoffen sind dir bekannt ? Besonders in Bezug auf Supplementierung mit D3, K2, B12, Curcumin und Einnahme von Mesalazin ?
    Gibt es mehr Erfahrungen deinerseits bzw. Empfehlungen ?

    Liebe Grüße sendet Claudi


  • #5

    Jen (Mittwoch, 14 Juni 2017 10:43)

    Hallo Claudi,
    Danke für deine genaue Ausführung. Das ist ja interessant mit den sonnenbrandähnlichen Ausschlägen. Wie lang hast du das dann genommen? Warst du zu der Zeit auch viel in der Sonne? Weil das Astaxanthin ja etwas braucht bis es wirkt. Vielleicht also ein leichter Sonnenbrand durch die Sonne? Wegen der orangen Verfärbung, davon habe ich schon gehört....aber selbst nie gehabt. Wir hier , also meine FAmilie und ich haben keine "Nebenwirkungen". Wir nehmen auch Vitamin D und K 2 (obwohl jetzt im Sommer eher nicht), B12.

    Vielleicht ist es eine Wechselwirkung mit dem Mesalazin? Das könnte ich mir als ehestes vorstellen, weiß es aber selbst nicht genau.

    Sorry das ich dir dazu nicht mehr sagen kann. Sonnige Grüße, Jen

  • #6

    Roland Rauch (Montag, 18 September 2017 13:50)

    Liebe Jen,
    heute möchte ich die erzählen von meinem Selbstversuch mit Astaxanthin zur Sonnenschutzprophylaxe.

    Ich habe begonnen im July mit 6 mg täglich und tägliches Sonnenbad zur Gewöhnung 10 min von jeder Seite zur Vorbereitung auf meinen Urlaub in Brasilien.
    ich hba nachgelesen das der UV -Strahlung in der Winterzeit in Brasilien gleich ist wie im Sommer in Deutschland.
    Ende August bis mitte September war ich dort mit 6 mg Astaxanthin zur Sonnenschutzprophylaxe.
    Wunderbar, kein Sonnenbrand, wenn ich dann doch etwas länger dort in der Sonne war habe ich ein paar Tage !2 mg genommen, alle haben mich beneidet um meinen Sonnenschutz.

    Danke Roland

  • #7

    Jen (Montag, 02 Oktober 2017 11:05)

    Hallo lieber Roland,

    vielen lieben Dank für deinen ausführlichen (Urlaubs)Bericht im Zusammenhang mit Astaxanthin. Das ist wirklich super und ich freue mich das ich dir mit diesem Artikel in der Hinsicht helfen konnte.

    Ganz liebe Grüße

    Jen