Schmerz lass nach - Wie du dir mit ätherischen Ölen helfen kannst.

Über 8 Millionen Menschen in Deutschland nehmen tagtäglich Schmerzmittel ein. 

Zum Teil werden Medikamente wie Aspirin, Diclofenac und Ibuprofen wie Bonbons verzehrt!

In meiner Familie war meine Großmutter, bei der ich größtenteils aufwuchs, medikamentenabhängig und so war es vielleicht kein Zufall das auch ich (schon als Kind) viel zu viel Medikamente einnahm.

Viele Menschen und so auch ich damals, machen sich keine Gedanken um die Folgen. Mal abgesehen von den häufigen Nebenwirkungen die  die (Schmerz)Medikamente mit sich bringen, können sie auch noch schlimmere Spätfolgen, wie Herzinfarkte und Leber- und Nieren-Versagen haben.

Deshalb ist es mir heute besonders wichtig, dir zu erklären, dass du Schmerzen auch anders behandeln kannst!

Schmerz als Warnsignal!

Schmerzen sind meiner Meinung nach ein wichtiges Warnsignal.

 

Kein Schmerz tritt einfach so auf! Gerade bei chronischen Schmerzen ist es wichtig diese auch einmal genau zu hinterfragen und herauszufinden was der Schmerz vermitteln möchte.

 

Eine reine Symptombehandlung in Form von Tabletten oder Spritzen, unterdrückt zwar in dem Moment das Symptom, aber behebt nicht die Ursache und so werden die Beschwerden über kurz oder lang wieder kommen. Und zum Teil schlimmer als vorher. 

 

Da ich inzwischen (nach meinen eigenen Erfahrungen) von (Schmerz)Medikamenten nur noch sehr sehr wenig halte, werde ich von Patienten oft gefragt "Ja was soll ich denn machen wenn ich solche Schmerzen habe...einfach aushalten?"


Nein darum geht es natürlich auch nicht. Es geht nicht um das aushalten. Es ist die Kombi aus beiden. Den Schmerz annehmen und ausfragen und sich gleichzeitig auch um ihn kümmern. Möglichst natürlich.  

 

Z.B. mit ätherischen Ölen - und genau darum geht es in diesem Artikel

Die Schmerzgeschichte meiner Tochter

Meine kleine Tochter, hat wiederkehrend starke Knochenschmerzen, die mir leider aus meiner eigenen Vergangenheit sehr bekannt vor kommen. Daher weiß ich auch welche Schmerzen sie dann hat und das diese manchmal ohne Schmerzmittel kaum auszuhalten sind. 

Für mich als Heilpraktikerin und fürsorgliche Mama, die ja nur das Beste für ihr Kind will, war das immer eine schmale Gradwanderung.... denn ich konnte mein Kind nicht leiden sehen, aber ihr jedes Mal Nurofen-Saft zu geben, widerstrebte mir auch. 

Natürlich habe ich viel mit "Beine streicheln/massieren" (auch unter Anwendung von z.B. Kyttasalbe, die ich aufgrund von den enthaltenen Parabenen etc... auch nicht unbedingt so gut finde) und ähnliches gemacht, mit nur mäßigem Erfolg. 

 

Als ich dann anfing mich mit den Young Living Ölen genauer zu beschäftigen, stieß ich auf eine Ölmischung die sich "PanAway" nennt. Eine Ölmischung gegen Schmerzen. Und ich dachte mir:  "Ein Versuch ist es wert." 

 

Als sie eines Tages wieder Schmerzen hatte, mischte ich wenige Tropfen dieser Mischung mit etwas Sesamöl (Sesamöl wird über die Haut besonders gut aufgenommen, also ideales Transportmittel und hat zudem einen durchblutungssteigernden Effekt) und massierte ihr damit das schmerzende Bein. 

 

Zu meiner eigenen Verwunderung, wirkte das Öl extrem schnell und wirklich gut. Selbst meine Kleine war erstaunt und meinte zu mir "Mama , dass wirkt ja besser als der Schmerzsaft".

 

Seit dem kam es noch ein paar Mal vor und jedes Mal wirkte das Öl sehr gut und sie brauchte keine Schmerzmedikamente. 

 

Natürlich weiß ich, dass ich auch nach der Ursache gucken muss und da bin ich schon bei, aber es macht mich glücklich zu wissen, dass in den Moment wo diese Schmerzen wieder anfangen, sie etwas NATÜRLICHES hat was so gut hilft! 

Auch mein Mann, der unter zeitweise starken Kopfschmerzen leidet (aber auch nie dagegen Medikamente einnimmt), wurde von PanAway überzeugt, als ich ihn bei einem erneuten Migräneanfall, damit Nacken, Schläfen und Schultern massiert habe und kurze Zeit später die Schmerzen vergessen waren. 

PanAway - der Schmerzauflöser

Das schöne an ätherischen Ölen ist, dass sie keine Nebenwirkungen verursachen und keine Symptomunterdrückung machen, wie Medikamente. Sie helfen zwar die Schmerzen zu nehmen oder zu lindern, aber haben auch eine ganzheitliche Wirkung, eben auf Körper, Seele und Geist. Und öffnen so auch die Pforte sich mit seinem Schmerz auseinander zu setzen und ihn zu hinterleuchten und von der Ursache her zu heilen.

 

PanAway  ist eine beliebte Mischung unter den Young-Living-Ölen. Es lindert Schmerzen und Entzündungen, fördert die Durchblutung und beschleunigt den Heilungsprozess. 

 

 

PanAway enthält folgende ätherischen Öle: 

  • Wintergrün (Gaultheria procumbens): Wirkt stark entzündungshemmend und krampflösend und lindert Schmerzen aller Art. 
  • Immortelle (Helichrysum italicum): Reduziert Schmerz infolge von Entzündungen und Muskelverspannungen und wirkt stark "betäubend". Auch bei blauen Flecken hilft es diese schneller zu absorbieren und schmerzlindernd.
  • Gewürznelke (Syzygium aromaticum) gehört zu den antimikrobiellsten und antiseptischten aller ätherischer Öle. Zudem wird es in der Zahnheilkunde zur Betäubung des Zahnfleisches eingesetzt.
  • Pfefferminze (Mentha piperita) : Hat starke schmerzstillende, entzündungshemmende und krampflösende Eigenschaften

Natürlich kannst du auch nur eins dieser ätherischen Öle einzeln anwenden. Ich empfehle aber PanAway als Mischung daheim (bzw. auf Reisen mit)  zu haben, weil sie mich total überzeugt hat!  

Weitere ätherische Öle gegen Schmerzen

Im Laufe meiner eigenen Krankheits- bzw. Heilunggeschichte und auch durch die Arbeit in meiner Praxis, habe ich auch mit anderen ätherischen Ölen gute Erfahrungen gemacht und über drei von ihnen möchte ich dir noch kurz berichten!

 

 

Lavendel-Öl

 

Lavendel ist ein Allround-Öl. Du solltest es auch, wenn du keine Schmerzen hast, zu Hause (und auf Reisen) da haben. 

Es wirkt wundheilend (Lavendelöl kannst du sogar PUR anwenden!), entzündungshemmend, schmerzlindernd und krampflösend, seelisch ausgleichend, angstlösend und auch antidepressiv. Außerdem hat es einen adaptogenen Effekt, das bedeutet das es bei Erschöpfung erfrischend und ermunternd wirkt und bei Stress beruhigend und erdend. Es ist aufgrund ihres hohen Wirkspektrums bei mir in fast jeder Ölmischung, die ich selbst anmische, enthalten. 

 

 

Tonka-Öl 

 

Dieses Öl konnte ich leider bei YL (Young Living) bisher nicht entdecken, habe es aber von Primavera  immer hier und es ist auch ein ganz tolles Anti-Schmerzöl, vor allem für Menschen die gleichzeitig unter nieder gedrückter Stimmung leiden oder sich ängstlich und nervös fühlen oder Schlafprobleme haben. Auch Menschen mit Verspannungen profitieren von diesem Öl. 

Tonka wirkt  lymphflussanregend, entzündungshemmend, erwärmend, durchblutungsfördernd, schmerzlindernd, stark entkrampfend und gleichzeitig auch noch hormonmodulierend und schlaffördernd. 

Früher hatte ich es immer in der Bauchweh-Ölmischung meiner Kinder (die sie aber nicht mehr brauchen) und ich habe sie auch immer in meiner Anti-Schmerz-Ölmischung in meiner Praxis. 
Auch in meiner Entgiftungs-Massageöl-Mischung ist es enthalten. Dieses "Öl-Rezept" und eine Anleitung zu verschiedenen Entgiftungsmassagen, findest du in meinem umfangreichen Gesundheits-Ebook. 

 

 

Cajeput 

 

Auch dieses Öl konnte ich bisher bei YL leider nicht entdecken. Cajeput ist eigentlich (für mich) ein typisches Öl für die Erkältungszeit, weil es stark antibakteriell und antiviral wirkt, schleimlösend und auswurfsfördernd ist, die Durchblutung der Atemwege steigert und stark abwehrsteigernd ist. 
Es hat aber auch eine äußerst schmerzlindernde Wirkung bei Muskel- und Nervenschmerzen, wie z.B. starke Muskelverspannungen oder die oft extrem schmerzhaften Nervenentzündungen (die ansonsten meist schwer zu behandeln sind).

 

 

Jetzt bist du dran!

 

Wenn dieser Artikel für dich informativ und hilfreich war, dann freue ich mich wahnsinnig, wenn du ihn teilst! 

Schreib mir gerne  auch deine Erfahrungen in Bezug auf Schmerzen und/oder ätherische Öle. Ich freu mich auf deinen Kommentar! 

 

 

Stay HAPPY and HEALTHY with lots of RAWfood

 

Deine Jen 

Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    Gerd (Dienstag, 01 August 2017 20:59)

    Hallo Jen,

    ich hatte auch schon Schmerzen. Am meisten wohl meine Rückenschmerzen, die ich mittlerweile in den Griff gekriegt habe. Mit Medikamenten weniger sondern mehr mit Übungen. Allerdings sind deine Gedanken zu Ölen etc. durchaus hilfreich und ich werde das vielleicht mal ausprobieren.


    HERZlichen Dank,
    Gerd

  • #2

    Jen (Dienstag, 01 August 2017 21:27)

    Hallo lieber Gerd,
    das freut mich das du die Rückenschmerzen schon mit Übungen in Griff bekommen hast. Bewegung ist auch sehr wichtig (man sieht das auch gut beim Beispiel des M.Bechterew, wo die Wirbelsäule ja nach und nach langsam versteift, aber man mit viel (guter) Bewegung diesen Prozess verlangsamen/aufhalten kann).

    Schön das dich mein Artikel bzgl der Öle trotzdem inspiriert hat.

    Viele Grüße

    Jen