Dankbarkeit hilft heilen

Dankst du deinem Körper?

Wie oft und in welcher Form dankst du deinem Körper?

 

Vielleicht bist du jetzt etwas verwundert und denkst jetzt....

 

 

"Wie? Meinem Körper danken?"

 

oder

 

"Wofür das denn?"

 

oder

 

"Wie soll ich das machen?" 

 

 

Dann ist dieser Artikel haargenau der Richtige für dich, denn hier beschreibe ich, warum es so wichtig ist deinem Körper zu danken, wie du das machen kannst und wie du so deine Gesundheit und deine (Selbst)Heilung unterstützt.

 

Wunderwerk  Körper

Unser Körper ist ein Wunderwerk. Das habe ich schon so oft erwähnt und werden es wohl auch immer wieder tun. 

 

Das mir das so bewusst ist, liegt zum einen daran, dass ich in der Heilpraktiker-Ausbildung die Organe und ihre Funktionen bis ins kleinste Detail (kennen)gelernt habe , aber ich habe es auch in meiner eigenen Geschichte erlebt. Ich war eine Frau die sehr krank war, immer irgendwelche Beschwerden und Symptome hatte, depressiv und ängstlich war, die sich aber zu einer gesunden und glücklichen Frau gewandelt hat, die sich (in den meisten Fällen ;) )  in ihrer eigenen Haut wohl fühlt. 

 

Durch diese Wandlung habe ich erlebt was alles möglich ist. Und die Dankbarkeit dem Körper gegenüber ist eins davon, und deshalb möchte ich das heute einmal beschreiben. 

Warum danken?

Dankbarkeit ist eine der höchsten, wenn nicht sogar DIE höchste Wertschätzung.

 

Wenn ein Freund dir beim Umzug hilft, dann dankst du ihm sicherlich dafür das er zusammen mit dir die schweren Kisten und Kartons geschleppt hat. Vielleicht schenkst du ihm Blumen oder lädst ihn dafür zum Essen ein. 

Was viele aber nicht wissen oder sehen. Dein Körper ist dein allerbester Freund, der jeden Tag unzählige von Aufgaben erledigt damit es dir so gut wie möglich geht.

 

Jetzt magst du vielleicht einwerfen "Aber naja, mir geht es ja NICHT gut." 

 

Aber ganz ehrlich....das liegt nicht an deinem Körper. Denn, dein Körper gibt IMMER sein Bestes, er wird immer alles daran setzen seine Funktionen aufrecht zu erhalten, nur leider wird er oft darin gestört, indem der Mensch es blockiert mit schlechten Ernährungs- und Verhaltensweisen z.B. und selbst das versucht unser Körper noch auszugleichen....doch irgendwann gerät selbst der stärkste Körper aus der Balance, wenn es zu viel wird. 

 

So, wie du deinem Freund dankst wenn er dir hilft, solltest du regelmäßig auch deinem Körper danken! Mit der Zeit wirst du wundersame Veränderungen/Verbesserungen feststellen.

 

 

Wie danken?

Wir nehmen die Funktionen unseres Körpers oft als selbstverständlich hin. Das wir laufen können, reden, essen, schlafen, weinen etc....

In dem wir unseren Körper gezielt mehr Aufmerksamkeit widmen, schätzen wir seine Arbeit und sagen ihm DANKE. Hier ein paar Beispiele. 

 

 

Deine Füße

 

Deine Füße tragen dich durch dein gesamtes Leben. Sie tragen dein gesamtes Körpergewicht und laufen für dich von A nach B und wenn es sein muss auch bis zum Z. Sie gehen mit dir spazieren, joggen oder auch einfach einkaufen. Sie sind in Action wenn du deine Kinder vom Bus holst oder von der U-Bahn-Station zur Arbeit hetzt. 

 

 

Was du für deine Füße tun kannst?

 

  • Gönne deinen Füßen öfter mal ein Fussbad (das kann ein Basenfussbad sein oder auch einfach eine große Wanne mit purem warmen/heißem Wasser.  Nicht nur deine Füße werden davon profitieren, sondern besonders auch deine Nieren!

  • Fussmassage. Massiere dir selbst mit einer schönen ätherischen Massageölmischung oder z.B. auch einfach Kokos- oder Sesamöl deine Füße. Das kannst du regelmäßig machen. Oder gönn deinen Füßen ab und an mal eine professionelle Fussreflexzonenmassage. 

 

Deine Füsse werden dir danken 

 

 

 

Deine Verdauung

 

Zu den Verdauungsorganen zählen nicht nur Magen, Darm und Bauchspeicheldrüse, sondern auch Leber, Galle und sogar der Mund/die Zähne (denn hier beginnt die Verdauung mit der Kohlenhydratverdauung, deshalb ist richtiges essen auch so wichtig und der Satz "Gut gekaut ist halb verdaut" passt perfekt). Und eine gute Verdauung und ein gesunder Verdauungsapparat sind so wichtig für unsere ganze Allgemeingesundheit.

 

 

Was du für deine Verdauung tun kannst

 

  • Achte darauf was du deinem Körper (Verdauungsapparat) zuführst. Zu viel Junkfood, zu viel tierisches und industriell hergestellte Nahrungsmitteln mit etlichen Inhalts- und Zusatzstoffen belastet ihn. Gebe deinen Verdauungsorganen immer öfter  bewusst frische und nährstoffreiche Nahrung wie Obst, Gemüse, Greens (Blattsalate, Kräuter, Wildkräuter), Sprossen und Fermentiertes. Das tut nicht nur dem Bauch gut, sondern auch dem Immunsystem. Und vergiss das trinken (Wasser!) nicht. 

  • Esse bewusst und achtsam, dass bedeutet ohne TV, Radio oder Handy nebenbei und achte darauf jeden Bissen genügend zu kauen. 

  • Bauchmassage: Auch der Bauch liebt es massiert zu werden. In meinem Ebook habe ich ausführlich eine Bauchmassageanleitung geschrieben die die Entgiftung unterstützt. Aber für den Anfang reicht es auch, einfach Kontakt mit deinem Bauch auf zu nehmen. Ihn evtl. mit einem guten Öl einzureiben und dann sanft mit der flachen Hand im Uhrzeigersinn zu streicheln bzw. sanft zu massieren.

 

Deine Verdauung wird dir danken

 

 

 

Deine Atemorgane

 

Durch deine Atemorgane, zu denen auch Kehlkopf und die Luftröhre zählen, kommt frischer gesunder Sauerstoff in unseren Körper. Sauerstoff ist ein Lebenselixier, denn ohne ihn kann nichts existieren. Jede noch so kleinste Zelle unseres Körpers ist auf Sauerstoff angewiesen.  

 

 

Was du für deine Atemorgane tun kannst

  • Nimm dir mindestens 1 mal täglich Zeit (besser noch 2 mal täglich) bewusst zu atmen. Zähle bis 3 und atme in der Zeit sanft durch die Nase ein. Halte den Atem kurz an und atme dann, zählend bis 6, durch den Mund wieder aus.  Du kannst den Zeitzyklus je nach Bedarf auch noch verändern bzw. verlängern, z.B.  auf 4/8 oder 5/10 Sekunden

  • Vermeide unbedingt das rauchen und möglichst auch das passivrauchen. Deine Lunge wird dir sehr dankbar sein. 

 

 

Deine Atemorgane werden dir danken 

Meditationen und Heilreisen

Dies sind nur ein paar Beispiele und natürlich kannst du mit Meditation, Entspannungsübungen etc. deinem gesamten Körper danken oder auch einem Organ direkt wortwörtlich ein "DANKE FÜR DEINE ARBEIT" aussprechen. 

 

Im nächsten Jahr (2018) soll es ja meinen Happy Healthy Raw Selbstheilungs-Podcast geben und dafür habe ich bereits ein paar Folgen und auch einige Meditationen aufgenommen, die deine Dankbarkeit für deinen Körper noch unterstützen können und dir helfen ganzheitliche zu heilen. Bleibe auf dem Laufenden und trage dich in meinen Newsletter ein, da erfährst du als Erster wenn der Podcast genau startet!  

 

 

 

Werde dir bewusst wie wundervoll dein Körper ist. Welche wundervolle Arbeit er jeden Tag und zu jeder Zeit leistet. Danke ihm dafür in dem du ihn dabei so gut es geht unterstützt. 

 

 

 

Wie du deinem Körper, deiner Seele und deinem Geist viel mehr Gutes tun kannst, lernst du auch in meinem informativen Ebook "Natürlich gesund - ganzheitlich deine Entgiftungsorgane stärken und unterstützen."  Schau gleich mal vorbei, es gibt auch ein Blick ins Buch.

 

Und wenn du eher unsicher bist allein zu starten und viele gesundheitliche Fragen hast, dann kannst du dich gerne an mich wenden. Sieh dir hier mein Online-Coaching-Programm an. Ich stehe dir gerne zur Seite und begleite dich auf deinem Weg. 

 

 

Magst du mir nun noch vielleicht verraten wie du Dankbarkeit für deinen Körper ausdrückst? Ich freue mich auf deinen Kommentar.

 

Wenn dir dieser Artikel geholfen hat und gefällt, dann freue ich mich sehr, wenn du ihn teilst, damit noch ganz viele andere Menschen daran erinnert werden, wie wundervoll unser Körper ist und das es so schön sein kann, ihm auch etwas zurück zu geben.  

 

 

 

Stay HAPPY and HEALTHY with lots of RAWfood

 

Deine Jen 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0