Roh-vegane Wraps

Ich liebe Wraps! Besonders die roh-veganen. Und tatsächlich hatte ich ganz ganz lange keine mehr gemacht (Warum eigentlich??? Sie sind ganz easy zu machen, man braucht nur ein Dörrgerät und das habe ich schließlich!).  Auf jeden Fall hat meine Freundin Nadine mich wieder daran erinnert. Inspiriert von einem ihrer Rezepte habe ich endlich mal Zucchini in einem Wrap verarbeitet und das Ergebnis ist so toll geworden. Selbst meine Mum und meine große Tochter sind super begeistert. Deshalb wollte ich dir das Rezept keinesfalls vorenthalten. 

 

Wunder dich nicht das du hier nur das Rezept für den reinen Wrap bekommst, denn die Füllung kannst du wirklich nach Lust und Laune machen. 

 

Ich habe den Wrap erst mit Avocado bestrichen und dann mit klein geschnittenen Gurken- und Paprikastückchen, Möhrenstreifen, fein gehackter Petersilie und Schnittlauch und Radieschensprossen gefüllt. Aber du kannst alles nehmen was dein Kühlschrank an frischem her gibt.

 

Greens sind natürlich immer super weil eine Chlorophyll-Bombe....und Sprossen jeder Art sind auch perfekt und dein Körper wird dich dafür lieben :) 

 

Nun aber zum Rezept.

 

 

 

Zutaten für 2-3 Wraps :

 

  • 400 g Zucchini
  • 200 g gelbe Cocktailtomaten (rote tun es natürlich auch ;) )
  • 1 große Knoblauchzehe
  • 3 Esslöffel geschälte Hanfsamen
  • 3 Esslöffel Goldleinsamen
  • 1 gestrichener (!) Esslöffel gemahlene Flohsamenschalen
  • 100 ml Wasser
  • 1 Teelöffel getrockneten Liebstöckel
  • Nach Belieben Himalaya-Salz und schwarzen Pfeffer

Zubereitung:

 

 

Gebe zuerst die Goldleinsamen in deinen Mixer und mahle sie fein. Anschließend kannst du direkt die gewaschenen gelben Tomaten und die Zucchini (am besten geschält und in grobe Stücke geschnitten) dazu. Ebenso Gewürze (Salz, Pfeffer, Liebstöckel), die Hanfsamen und das Wasser. 

Mixe alles zu einer feinen Masse. Füge dann erst die gemahlenen Flohsamenschalen hin zu und mixe die Mischung noch einmal kurz. 

 

Im besten Fall stehen nun schon die Dörrgitter mit Dörrfolie bereit und  und du kannst den Teig direkt "portionsweise" hinauf geben und glatt streichen.  Die Wraps sollten nicht zu dünn werden und möglichst gleichmäßig.

 

Gebe die Wraps nun für 1 Stunde bei 60 Grad in deinen Dörrautomat und stelle danach auf 42 Grad runter. Wenn sie oberflächlich getrocknet sind, das kann so 6-8 Stunden dauern, je nach Dörrgerät evtl. auch noch etwas länger, wende sie einmal und lass sie von der anderen Seite auch noch etwas trocken. 

 

Die Wraps sollten nicht zu trocken werden, sie sollten sich noch gut wickeln lassen, was aber eigentlich durch die darin enthaltenen Leinsamen und gemahlenen Flohsamenschalen gut klappen sollte. 

 

Sollten sie doch einmal zu trocken werden, kannst du sie noch mal ganz leicht mit Wasser besprühen.

 

 

Ja und nun kannst du sie nach Lust und Laune Belegen und einrollen und genießen!  Ich werde das nächste Mal sicher die doppelte Menge machen, denn im Kühlschrank gut verpackt halten sie sich auch einige Zeit.  So hat man immer mal einen Wrap da, wenn man gerade nicht weiß was man "kochen" soll und was zum füllen findet man immer.

Jetzt bist du dran!  Wenn dir das Rezept gefallen hat, dann freue ich mich sehr wenn du es mit Freunden, Bekannten und Familie teilst!  

 

Und verrate mir doch ob du auch so gern rohköstliche Wraps ißt wie ich und womit du sie so füllst.

 

 

 

Stay HAPPY and HEALTHY with lots of RAWfood

 


Deine Jen

Kommentar schreiben

Kommentare: 6
  • #1

    Suska (Donnerstag, 11 August 2016 14:34)

    Vielen Dank für die leckeren Rezepte habe bis jetzt noch nie geschrieben werde mehr schreiben wenn ich sie auf meinem Teller sind

  • #2

    Nicole Schueler (Donnerstag, 11 August 2016 17:47)

    Danke für deinen tollen Newsletter :) Liebe Grüße von Nicole

  • #3

    Andrea (Donnerstag, 11 August 2016 20:36)

    sollen die Hanfsamen geschält oder ungeschält sein?

  • #4

    Jen (Freitag, 12 August 2016 09:31)

    Liebe Suska und liebe Nicole. Vielen lieben Dank für euer Feedback. Das freut mich sehr <3

    Liebe Andrea, oh danke für den Hinweis, das werde ich gleich nachtragen . Hier war der geschälte Hanfsamen gemeint.

    Ein schönes Wochenende euch allen, Jen

  • #5

    Marcel (Sonntag, 04 September 2016 15:05)

    Liebe Jen

    Ich (Rohkost-Anfänger) hüpfe während der vergangenen Wochen von einer Rohkost-Hompage zur anderen. Immer auf der Suche, das für mich Passende zu finden. Unter „Passende“ meine ich „(sehr) schnell zubereitet“, „dennoch lecker“ und „schön fürs Auge“. Das dritte Argument trifft ausschliesslich auf Dich zu. Denn was man hier an tollen Fotos vorgetischt bekommt, habe ich bisher in dieser Menge nirgend anderswo gesehen. Ich kann mich nicht genug satt sehen. Du hast nicht nur ein gutes Auge für die Tellerpräsentation, sondern auch für das Fotoschiessen. Falls Du einmal gedenkst, die Vielzahl an Rezepten in ein Payware-eBook umzusetzen, bin ich der erste Vorbesteller. :-)

    Beste Grüsse aus der nahen Schweiz,

    Marcel

  • #6

    Jen (Montag, 05 September 2016 10:27)

    Lieber Marcel, vielen lieben Dank für dein Feedback und die Komplimente, die mich sehr sehr freuen.
    Aktuell arbeite ich ja schon in den Endzügen an einem Ebook. Dies wird allerdings ein Gesundheitsratgeber zum Thema ganzheitlich die Entgiftungsorgane unterstützen. Aber dieses Ebook wird auch einige (noch unveröffentliche) Rezepte enthalten.

    Für das nächste Jahr plane ich dann ein Ebook mit rohköstlichen Brot- und Cracker-Rezepten etc. und ein Weihnachtsrezepte-Ebook (das hat in diesem Jahr leider nicht mehr gepasst).

    Hast du dir denn schon die kostenlosen rohköstlichen Pasta-Rezepte geholt?

    Viele liebe Grüße

    Jen