Möhren-Topinambur-Cracker



 Hallo ihr Lieben,


einige haben bei Facebook ja schon nach dem Rezept dieser Cracker gefragt. Und da möchte ich es euch natürlich nicht vorenthalten.


Wer gerade kein Topinambur da hat oder ihn nicht mag, kann diesen gut durch Kohlrabi ersetzen! 


Ich persönlich finde Topinambur aber sehr toll und nutze es aus das er gerade Saison hat. 



Topinambur ist reich an mehreren Vitaminen, allen voran Vitamin A und C und ist sehr sehr kaliumreich und auch eine gute Eisenquellen. Topinambur wirkt prebiotisch das heißt, der Stoff Inulin füttert unsere guten Bakterien, die Milchsäurebakterien im Darm und unterstützt somit positiv unsere Verdauung und unser Immunsystem.  Wer noch nie Topinambur gegessen hat sollte nicht gleich mit zu großen Mengen anfangen, da das manchmal zu Verdauungsproblemen wie Blähungen oder Durchfall kommen kann. Ist bei mir jetzt nicht so, aber ich esse ihn auch nicht im Übermaß.

Zutaten:

  • 200 gr Möhren
  • (50 -) 100 gr Topinambur
  • 1-2 Frühlingszwiebeln
  • Petersilie (so viel wie gewünscht)
  • Saft einer halben Zitrone
  • Himalaya-Salz und schwarzer Pfeffer (nach Belieben)
  • 5 Esslöffel goldene Leinsamen
  • 5 Esslöffel geschälte Hanfsamen
  • 5-10 Esslöffel gekeimte Sonnenblumenkerne*

* Sonnenblumenkerne keimst du ganz einfach indem du sie mindestens 8 Stunden, ideal ist auch über Nacht einweichst und danach in ein Sieb gibst. Zwischendurch mal spülen. Ich lasse Sonnenblumenkerne nie länger als 12 Stunden keimen, weil sie relativ schnell bitter werden können. Aber schon das ankeimen von 6 - 12 Stunden ist ideal um seine wertvollen Nährstoffe zu vervielfachen. Und das schöne bei gekeimten Sonnenblumenkernen, sie bilden Vitamin D, welches in ungekeimten Sonnenblumenkernen nicht vorhanden ist.

Zubereitung:


Denk daran das du die Sonnenblumenkerne ein Tag vorher bereits einweichst und (an)keimst ;) 


Auch die Leinsamen brauchen ein wenig Vorlaufzeit (1-2 Stunden reichen).  Mahle oder schrote die Leinsamen in einem kleinen Mixer, gebe sie in eine Schüssel und weiche sie mit mindestens der doppelten (eher noch etwas mehr) Menge Wasser ein. Lass es mindestens eine Stunde quellen.


Bei der Crackerherstellung an sich raspelst du erst mal die Möhren und den Topinambur mit einer groben Reibe in eine Schüssel. 


Dazu schneidest du die Frühlingszwiebel und hackst Petersilie so viel du magst, und gibst sie dazu.


Nun kannst du auch das Leinsamengel dazu geben, zusammen mit dem Saft der Zitrone, Himalaya-Salz und dem Pfeffer und verrührst alles gut zusammen.


Dann gibst du noch die Samen dazu und rührst diese ebenfalls gut unter. Wenn du das erledigt hast, kannst du die Masse auf mit Dörrfolien (oder Backpapier) ausgelegten Dörrgitter und gibst sie bei 40-42 Grad in den Dörrautomaten. 


Wende sie sobald sie sich von der Dörrfolie lösen lassen (nach ca. 8-10 Std) und lasse sie danach noch ein paar Stunden komplett durch trocknen das sie schön knusprig werden.


Ich mache es auch manchmal so das ich die ersten 1-2 Stunden bei 60 Grad starte und dann auf 38-40 Grad runter stelle und auf der Temperatur bis zum Schluss dörre.


Allerdings arbeitet jedes Dörrgerät anders, und es kommt auch immer darauf an WAS du genau dörrst und von daher, schau halt ab und an mal danach. 


Und dann kannst du sie genießen. Mein Tipp: Mach lieber gleich die doppelte Menge, denn sie werden schnell weg sein (zumindest wenn sie dir so gut schmecken wie sie uns hier schmecken!) 


Wenn dir das Rezept gefällt dann teile es gerne mit deinen Freunden und schreibe mir ein Kommentar. Ich freue mich! 


Viel Spaß beim knuspern! 


Eure Jen


Stay HAPPY and HEALTHY with lots of RAWfood

Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    Betty (Montag, 28 März 2016 15:50)

    Hi Jen!
    Ich habe die Cracker als "EssenerBroht" gemacht,also einfach die Sonnenblumenkerne mitgemixt und die Masse weiter ausgestrichen ,so dass kleine runde Brohte entstanden sind.Statt Hanfsamen hab ich mehr Leinsamen genommen-wer also keine hat,das funktioniert auch.
    Liebe Grüße!

  • #2

    Jen (Montag, 28 März 2016 17:43)

    Hey liebe Betty, vielen Dank für die Info! Das klingt auch sehr gut, werde ich auch mal probieren ;)
    Ein schönen Ostermontag noch, alles Liebe, Jen