Quinoa - Power für deine Gesundheit

Für mich war schon an dem Tag klar an dem ich den Artikel über das Superkorn Buchweizen geschrieben habe das noch ein Artikel zum Thema Quinoa folgen wird!


Denn Quinoa ist mindestens ebenso wertvoll.


Was genau das tolle an Quinoa ist, wie du ihn zubereiten (keimen) kannst und in was für Rezepten du ihn verwenden kannst erfährst du hier....

Was ist denn Quinoa genau?



Zuerst einmal, Quinoa ist kein Getreide, auch wenn man es fälschlicherweise dafür halten könnte. Quinoa kommt gewöhnlich/ursprünglich aus Südamerika (den Anden) und ist ein Gänsefuchsgewächs und  damit verwandt mit Pflanzen wie Mangold und Spinat. 


Quinoa, der übrigens "Kinwa" ausgesprochen wird (aber ich habe mich immer noch nicht dran gewöhnt und spreche es meist so aus wie man es liest) , wird allerdings als Pseudo-Getreide betitelt, da man mit ihm auch genau die Sachen machen kann wie mit richtigen Getreidearten.


Das tolle an diesen Pseudo-Getreide-Arten ist, sie sind glutenfrei.....ja, jetzt komme ich wieder mit meinem glutenfrei  ;) ... aber nur kurz für die die meinen Artikel noch nicht kennen, hier der Link. 

Das soll es zum Thema Gluten für heute auch schon gewesen sein.  ;) 

Nährstoffe von Quinoa


Quinoa ist, genauso wie Buchweizen ein Super-Pseudo-Getreide, wie ich finde, denn er enthält sehr viele wichtige Nährstoffe!



Konkurrenz für das Fleisch


Quinoa ist einer der besten, wenn nicht sogar der Beste pflanzliche Eiweißlieferant. Der Eiweißgehalt von Quinoa beträgt etwa 16g bei einer Menge von 100g. Die kleinen Körnchen sind ebenso voller wichtiger essentieller Aminosäuren, die der Körper nicht alleine herstellen kann und so darauf angewiesen ist das er sie über die Nahrung zugeführt bekommt.


Mit dabei bei diesen essentiellen Aminosäuren und besonders hervorzuheben sind: Lysin und Tryptophan.  


Lysin hat die besondere Funktion Schäden im Körpergewebe und in/an den Körperzellen zu reparieren. Lysin wirkt der Krebsentstehung im Körper entgegen, genauso verhindert es Arteriosklerose und auch Entzündungsprozesse. Zusätzlich stärkt diese spezielle Aminosäure auch das Immunsystem und wirkt unterstützend gegen Allergien.


Tryptophan wird in unserem Gehirn zu Serotonin umgewandelt, welches auch als "Wohlfühl- oder Glückshormon" bekannt ist. Es ist gerade wichtig für die Menschen die sich leicht ängstlich fühlen oder gar unter Angst- und Panikattacken leiden oder mitunter auch depressiv sind. 


Quinoa ist außerdem eine sehr gute Eisenquelle. Es wird gesagt das 100 g Quinoa die Hälfte des täglichen Eisenbedarfs decken kann. Hierbei wird von normal gekochten Quinoa gesprochen. Keimt man aber den Quinoa so vermehrt sich nicht nur der Eisengehalt sondern auch all die anderen wichtigen Nährstoffe.


Wer also an Eisenmangel leidet oder als Veganer Angst hat ein Eisenmangel zu bekommen sollte unbedingt (mehr) Quinoa, am besten in gekeimter Form (mehr dazu weiter unten) zu sich nehmen.

Was sollte man noch erwähnen? Hier die Kurzfassung


  • Quinoa ist eine extrem gute Magnesium- und auch Kaliumquelle. Ideal für unsere Muskeln, insbesondere auch für unseren großen lebenswichtigen Muskel: Das Herz
  • Er enthält viele Vitamine, allen voran viele B-Vitamine für unser Nervensystem und die Zellteilung und Vitamin E als antioxidativer Schutz.
  • Ebenso nicht nur das Spurenelement Eisen, sondern auch Zink, welches für zahlreiche Prozesse im Körper wichtig ist, besonders hervorzuheben für den gesunden Insulinstoffwechsel und ein intaktes Immunsystem.
  • Quinoa ist ein guter Lieferant für Omega-3-Fettsäuren. Diese wirken stark entzündungshemmend  und beugen Herz-Kreislauf-Erkrankungen vor.

Was kann man mit Quinoa machen?


Quinoa ist ein Allround-Talent. Man kann ihn kochen und daraus eine vollwertige Beilage machen, in Gemüsesuppen- und Eintöpfen mit kochen, daraus Bratlinge machen oder mit Quinoamehl Brot oder Kuchen backen, ja selbst süße Kreationen (alá "Milchreis") kann man damit zaubern. 


Und genauso gut kann man Quinoa roh in gekeimter Form essen. Er ist dann, wie oben schon erwähnt, NOCH nährstoffreicher und diese können auch viel leichter vom Körper aufgenommen werden. Deshalb empfehle ich immer eher die rohe und gekeimte Form. Links zu Rezepte von mir dazu, findest du weiter unten. Hier möchte ich dir noch gerne erklären wie du den Quinoa ganz einfach keimst!

Quinoa keimen


Kaufe auf am besten Quinoa in Bioqualität, bei allen anderen KANN es sein das sie nicht keimen. 


Weiche den Quinoa in einer Schüssel mit Wasser ein. Und zwar nur für etwa 4 Stunden.


Danach gießt du ihn in einem feinmaschigen Sieb ab, spülst ihn gut durch und lässt ihn entweder direkt dort keimen (siehe das mittlere Bild, das funktioniert tatsächlich, ich hänge das Sieb dann nur etwas an den Armaturen des Spülbeckens auf, damit das Wasser besser ablaufen kann) oder du gibst ihn in ein Keimglas (rechtes Bild) und lässt ihn dort keimen.


Quinoa keimt wahnsinnig schnell. Schon nach 12 Stunden kannst du ihn bereits verzehren. In der Zwischenzeit solltest du ihn aber mind. einmal gut gespült haben. Du kannst ihn aber auch bis 24 Stunden keimen lassen, noch länger würde ich nicht empfehlen da er irgendwann dann bitter wird.

Und was macht man jetzt mit den gekeimten Quinoa?


Wie schon erwähnt. Aus Quinoa kann man so viele wundervolle Sachen zaubern. Wenn du am Anfang da eher unsicher bist oder so gar keine Idee hast dann schau dir entweder eins von meinen Rezepten an oder nimm ihn z.B. einfach für deinen Salat, damit kannst du ihn reichhaltiger, sättigender und nährstoffreicher machen.


Bisher habe ich eher herzhafte Gerichte daraus gemacht wie z.B. die leckeren Quinoa-Taler oder die gefüllten Pilze, oder das rohe Tabouleh. Auch der Griechische Quinoa schmeckt unglaublich gut. Und wenn du mal Lust auf ein rohes Brot mit gekeimten Quinoamehl hast dann schau doch hier vorbei. 


In Zukunft möchte ich dann auch mit Quinoa in die süße Richtung experimentieren. Was haltet ihr davon? ich bin ganz gespannt und denke das kann auch leckere Sachen ergeben! 


So, aber nun komme ich langsam zum Ende dieses Artikels.


Ich würde mich sehr freuen wenn du mir schreibst wie dir der Artikel gefallen hat, ob er hilfreich für dich war und wie du meine vorgeschlagenen Rezepte findest. Und wenn du denkst das dieser Artikel auch für andere hilfreich sein könnte, dann teil ihn doch gerne. Danke! 


Quellen:

Zentrum der Gesundheit

quinoa.info

Eigene Rezepte und Ideen

Kommentar schreiben

Kommentare: 14
  • #1

    Susanne Schilling (Donnerstag, 24 September 2015 20:54)

    wow, toller Artikel. Ich werde auf jeden Fall mal mehr Quinoa Essen und auch mal roh probieren :) LG

  • #2

    Jen (Donnerstag, 24 September 2015 20:59)

    Liebe Sanne, das freut mich sehr das dir der Artikel gefallen hat. Berichte mir dann doch mal wie du den rohen gekeimten Quinoa findest. Ich bin gespannt. Alles Liebe, bis bald mal wieder , Jen

  • #3

    Jenny Ried (Freitag, 25 September 2015 06:31)

    Wow, Super zusammen gefasst! Danke!

  • #4

    Björn (Freitag, 25 September 2015 08:53)

    Liebe Jen,

    ich liebe Quinoa und das ist wirklich ein sehr toller und ausführlicher Artikel von dir :)

    Vielen Dank und liebe Grüße,
    Björn

  • #5

    Jen (Freitag, 25 September 2015 10:36)

    Liebe Jenny und lieber Björn,

    ich danke euch sehr für euer Feedback <3

    Ein schönes WE, alles Liebe, Jen

  • #6

    Alexandra Schmidt (Freitag, 25 September 2015 11:37)

    Liebe Jen,
    ich freu mich immer sehr deine Artikel zu lesen und ich finde es toll, das du uns deine Erfahrungen weitergibt. Manchmal ist das genau mein Thema und ich fühle mich schon nicht mehr so allein.
    Ich mag Quinoa auch sehr, vor allem den Quinoa-Quark, ich hab immer gerne Joghurt oder Quark gegessen und der Quiona-Quark schmeckt wunderbar.
    Man muß den gekeimten Quiona mit etwas Wasser püriern und über Nacht (8 bis 12 Stunden) ohne Deckel an einen zimmerwarmen, zugfreien Ort stehen lassen. Dadurch wird er fermentiert und er bekommt einen leicht säuerlichen Geschmack.
    Ich verarbeite ihn gerne als Aufstrich (süß oder pikant) oder zu Müsli oder geniesse ihn einfach pur. Durch die Fermentation ist er gut verdaulich.
    Ich wünsche dir noch ein schönes Wochenende,
    liebe Grüße Alexandra

  • #7

    Jen (Freitag, 25 September 2015 11:42)

    Liebe Alexandra, danke für dein Feedback und den genialen Tipp! Habe auch schon mal davon gehört das man das mit gemixten Cashews machen kann, aber mit Quinoa gefällt mir natürlich viel besser. Und super wenn man so auch noch was für seinen Darm tun kann. Vielen vielen Dank dir <3 und ein schönes WE, alles Liebe Jen

  • #8

    Angela (Freitag, 25 September 2015 13:58)

    Danke Dir sehr für Deine Arbeit, bin ich wieder schlauer!!
    Ich freu mich!!

  • #9

    payoli (Freitag, 25 September 2015 14:30)

    Interessant, dass Du das gerade jetzt bringst. Vielleicht liegts ja an der Jahreszeit ...
    Ich könnte mich z.Zt. fast wälzen in gekeimtem Quinoa ;-)
    Er kommt in den Smoothie, in die Cracker, ich mach damit Muse, Dipps, Läbchen und Suppen und streu ihn über den Salat ...
    Liebe Grüße!

  • #10

    Jen (Freitag, 25 September 2015 17:39)

    Vielen Dank Payoli und auch liebe Angela, für euer Feedback :)
    Payoli: Das klingt alles sehr gut!!!
    Ein schönes WE euch, alles Liebe, Jen

  • #11

    Antje von Einfachanfangen (Samstag, 03 Oktober 2015 17:03)

    Hi Jen,
    das passt! Bei uns gab es heute einen leckeren Quinoa-Salat mit einem Dressing aus Tomate, Avocado, Rucola und ordentlich Curry.
    Danke für diesen tollen Artikel. Auf alle Fälle werde ich bei passender Gelegenheit einen Link setzen! LG Antje

  • #12

    Jen (Samstag, 03 Oktober 2015 17:55)

    Liebe Antje, danke für dein Feedback :) Euer Salat klingt ja auch sehr lecker. Ja Quinoa ist echt toll und so vielseitig. Ein schönen Feiertag euch noch, LG Jen

  • #13

    Björn (Samstag, 17 September 2016 12:04)

    Leider viel Quatsch dabei.
    Eisen kann keine Pflanze aus dem Keimprozess gewinnen ausser Sie wächst in einen Boden der Eisen beinhaltet.
    Nur aus dem Keimglas kannst Du kein Eisen vervielfältigen, ausser licht hat einen Eisenreichen Nährwert ;X
    "...... sogar der Beste pflanzliche Eiweißlieferant" Nein weit daneben, Berlugalinsen haben 29g und ich weiß nicht was Sie haben wenn Sie gekeimt sind.


    Leider viel Halbwissen. Für unwissende die Sie für eine Beratung bezahlen werden auf die Falsche fährte geführt.

  • #14

    Jen (Montag, 19 September 2016 09:17)

    Lieber Björn,
    das ist deine Meinung. Die lasse ich mal so stehen ;)
    Ich habe nach bestem Wissen und Gewissen recherchiert und gebe dies weiter. Im Endeffekt ist gekeimter Quinoa eine super Nährstoffquelle, und einseitig sollte man sowieso eh nicht essen. Wer Quinoa (gekeimt oder gekocht) in seine Ernährung einbaut tut auf jeden Fall seinem Körper etwas Gutes.

    Ein schönen Tag dir noch, Jen