Buchweizen-Knödel mit Pilzrahmsauce und marinierten Ingwer-Möhrchen

 

Hallihallo!

 

Das heutige Rezept habt ihr euch ja gewünscht als ich es auf FB gepostet habe.

 

Das Rezept der Buchweizen-Knödel habe ich aus der aktuellen "Herzstück", allerdings habe ich ein wenig verändert. 

 

Vor allem war mir wichtig die Kerne länger als 2 Stunden einzuweichen (wegen der Enzymhemmer) und auch den Buchweizen (an) zu keimen.

Die Sauce hab ich so gemacht wie ich sie schon immer mache und die marinierten Möhrchen sind auch ganz einfach zu machen, aber so lecker, vor allem in der Kombination.


Mögt ihr gerne so "deftige" Rezepte und hättet gerne mehr davon. Oder welche Art von Rezepten würdet ihr euch gerne noch wünschen? Schreibt mir das gerne auch unten in den Kommentaren.

Zutaten für die Buchweizenknödel:

 

  •  80 g gekeimten Buchweizen *
  •  50 g Sonnenblumenkerne **
  •  20 g Kürbiskerne **
  •  20 g geschälten Hanfsamen ***
  •  30 g goldenen Leinsamen ***
  •  1 Teelöffel Bio-Kräutergewürz ohne Salz (von Vitakeim, alternativ: getrocknete Kräuter nach Wahl)
  • Etwas Himalaya-Salz

 

*  Den Buchweizen weichst du 1-2 Tage vorher für 20 bis max. 60 Minuten in Wasser ein, nicht länger, dann keimt er nicht mehr so gut). Dann gießst du ihn ab, gibst ihn in eine Keimglas (oder alternativ feines Sieb, das geht auch) und lässt ihn 24-48 Stunden keimen. 2 bis 3 mal am Tag gut spülen. Nicht wundern am Anfang ist der Buchweizen recht schleimig, das gibt sich mit der Zeit.

Bei mir keimt der Buchweizen extrem schnell, nach 24 Stunden war das "Schwänzchen" des Buchweizenkeimes schon mehr als doppelt so lang wie das Korn selbst, eigentlich reicht es wenn es die gleiche Länge wie das Korn hat!) 

 

** Die Kerne weichst du über Nacht (oder mindestens 6 bis 8 Stunden) in Wasser ein und gießt sie danach ab. Evtl kannst du die Sonnenblumenkerne, auch in einem Sieb, für ein paar Stunden ankeimen lassen (das geht auch ganz flott). Bei Kürbiskernen muss man aufpassen, die werden bei zu langem keimen recht schnell sehr bitter, deshalb weiche ich die nur ein.

 

***  Den goldenen Leinsamen vorab in einem kleinen Mixer einfach zu Leinsamenmehl mahlen. Das gleiche mit den Hanfsamen, sie werden nicht so feinmehlig, sondern eher etwas klebrig. Das macht nichts

 

 

 

 

Zutaten für die marinierten Champignons:

 

  • 250 g Champignons
  • 1 Esslöffel Walnussöl
  • 2 - 3 Esslöffel Tamari (je nachdem wie stark ihr es mögt)

 

 

Zutaten für die Rahmsauce:

 

  • Hälfte der marinierten Champignons
  • 1/2 bis 1 kleine Knoblauchzehe (evtl auch nur Knoblauchpulver nach Geschmack)
  • 3 Esslöffel Mandelmus
  • 1/2 Teelöffel Petersilien- oder Basilikumpulver (frisch geht natürlich auch, dann etwas mehr)
  • evtl. wenig Wasser

 

 

Zutaten marinierte Möhren:

 

  • 2 große Möhren
  • paar Spritzer Zitronensaft
  • ein kleines Stück Ingwer (optional etwas Ingwerpulver (ca. 1/2 Teelöffel)
  • 1-2 Teelöffel kaltgepresstes Sesamöl
  • 1 Prise Cayennepfeffer

Zubereitung der Buchweizenknödel:


Vermixe die gekeimten und abgetropften Buchweizenkeimlinge zusammen mit den abgetropften Kernen in einer Küchenmaschine zu einer feinen, homogenen Masse.


Gebe es in eine große Schüssel und gebe die Gewürze (Kräutergewürz und Himalayasalz) hinzu und rühre dann noch die gemahlenen Hanf- und Leinsamen hinzu.  Gut verkneten und etwas stehen lassen.


Dann daraus 4-6 (je nach Größe, bei mir wurden es 5 ) Knödel formen und bei 60 Grad eine Stunde in den Dörrautomat geben.  Evtl. auch etwas länger, dann aber nach einer Stunde die Hitze auf 40 Grad reduzieren, so könnten sie noch ein paar Stunden weiter dörren.


Zubereitung der Champignon-Rahmsauce: 

 

Zuerst putzt du alle Champignons und schneidest sie grob klein (oder die Größe die du magst). 

 

In einer Schüssel verrührst du das Walnussöl mit dem Tamari (und evtl Rauchsalz)  und gibst die Champignons dazu. Schön verrühren das alle Pilze mit der Sauce bedeckt sind und gut marinieren können.  Lass sie ruhig 30 bis 60 Minuten marinieren (wenn es länger ist, auch gar nicht schlimm)

 

Anschließend gibst du die Hälfte (evlt etwas weniger als die Hälfte) der Champignons inklusive der Marinade in den Mixer. Gibst das Mandelmus dazu, die (halbe) Knoblauchzehe und das Basilikum- oder Petersilienpulver  (ich habe diesmal Basilikum genommen, manchmal nehme ich auch beides!)

 

Ganz ganz wenig Wasser zu geben (etwas mehr kann man immer noch zugeben, aber die Sauce soll noch schön cremig, nicht zu wässrig und sehr würzig sein). Wasser dazu geben kannst du immer noch etwas nach und nach falls es zu wenig ist.

 

Zum Schluss gibst du die Sauce wieder zu den Pilzen. Gut umrühren und sie ist servierfertig.

 

Theoretisch kannst du auch die Sauce zum leichten erwärmen eine Weile mit in den Dörrautomat stellen. Das ist vielleicht besonders im Winter ganz schön.

 

Zubereitung der marinierten Ingwer-Möhrchen


Schäle die Möhren mit einem Sparschäler und schäle dann weiter mit dem Sparschäler die Möhre in dünnen Streifen ab. Diese kannst du in einer Schüssel auffangen. 


Gebe dann das Sesamöl, den Ingwer (am besten durch eine Knoblauchpresse gepresst, oder gleich direkt das Ingwerpulver) und die Zitronenspritzer dazu. Bei belieben (ich hatte es dabei, da ich es liebe), noch 1-2 Prisen Cayennepfeffer!  Mit den Händen die Marinade gut einmassieren und etwas stehen lassen.  Durch das einmassieren werden die Möhrchen relativ "weich", so das man denken könnte sie wären kurz angedünstet.  


Natürlich kannst du zum erwärmen auch die Möhrchen in den Dörrautomaten stellen.

Trara....das Menü ist fertig!  Ich wünsche euch viel Spaß beim nach machen und ein guten Appetit!


Und teile den Beitrag gerne....du weißt: Sharing is caring ;) 


Alles Liebe


Jen

Kommentar schreiben

Kommentare: 10
  • #1

    Michi (Montag, 31 August 2015 20:34)

    Liebe Jen,
    das ist ja mal ein Menü :-) ich bekomm gleich Appetit :-) das werde ich auf alle Fälle nachmachen und die Champi soße ist bestimmt ein Traum :-) ich könnte am liebsten gleich loslegen :-)
    danke für das tolle Rezept :-)

  • #2

    Jen (Dienstag, 01 September 2015 11:19)

    Danke Michi, es schmeckt auch so unglaublich gut...und es sättigt total gut!!!! Ich hab ja erst 3 Knödel gegessen mit Möhrchen und Sauce und war dann erstmal für die nächsten 4 Stunden rundum zufrieden und richtig gesättigt!
    Viel Spaß beim nach machen und berichte dann doch mal ;)

  • #3

    Michi (Samstag, 05 September 2015 12:33)

    Liebe Jen, ich hatte heute nicht das ganze Menü aber die Champignonrahmsoße ud da ich noch Blumenkohl verwerten wollte - Reis mit Champis - also sowas von lecker :-) ein Traum... mein Mann hat gekostet und es auch als lecker empfunden ;-) du weißt was das für ein Lob für dich ist :-)
    danke liebe Jen

  • #4

    Jen (Samstag, 05 September 2015 17:10)

    Vielen lieben Dank für dein Feedback Michi....das freut mich sehr, vor allem das es auch deinem Mann auch geschmeckt hat :D Charleen ist auch immer total heiß auf die Sauce ;)
    Ein schönes WE euch noch

    Viele Grüße Jen

  • #5

    Nicole (Sonntag, 06 September 2015 21:37)

    Oh liebe Jen, das hört sich sehr lecker an :) ich werde dein Rezept auf jeden Fall mal ausprobieren. Einkaufszettel ist bereits geschrieben ;)
    Liebe Grüße
    Nicole

  • #6

    Jen (Montag, 07 September 2015 11:00)

    Hallo liebe Nicole, das freut mich sehr. Dann wünsche ich dir ganz viel Spaß beim nach machen :) Alles Liebe, Jen

  • #7

    Susanne (Montag, 14 September 2015 14:32)

    Oh Mann, das ist der Hammer, gerne mehr so deftige Gerichte!
    Es ist immer so schwer, den Kindern sättigendes, deftiges zu 'verkaufen'.
    Rohkost-Süssigkeiten gehen ja immer, ansonsten bin ich noch arg am jonglieren.
    Die Müsli-Riegel sind dafür schon fester Bestandteil der 'Brot'-Dose. Tausend dank dafür!!!
    Liebe Grüße, Susanne

  • #8

    Jen (Montag, 14 September 2015 15:53)

    Liebe Susanne, vielen Dank für dein Feedback :) Das freut mich das dir die Rezepte gefallen.
    Magst du und die Familie auch Quinoa ? Denn da hab ich heute morgen ein Quinoa-Gemüse-Taler-Rezept die fand meine Tochter sooo gut das sie sie sogar mit zur Schule nehmen wollte. Und morgen kommt noch ein Rezept mit quinoa-gefüllten Pilzen :)
    Alles Liebe, Jen

  • #9

    Susanne (Dienstag, 15 September 2015 22:03)

    Liebe Jen, ja danke, das Rezept hab ich auch gesehen und direkt mal wieder Quinoa angesetzt, den mag ich auch sehr sehr gerne. Hoffentlich klappt es. Der tägliche Einsatz für genug Gemüse ist ganz schön anstrengend. Magst du vielleicht auch mal Einblicke in die Gestaltung deines täglichen Patchfood-Menüs geben? Ich denke, es gibt außer uns so viele Mütter, die täglich das Spagat zwischen Rohkost und Brot+Nudeln machen müssen. Da wäre ich momentan um jede Inspiration dankbar.
    Ach - und die Navigation vom Blog klappt beim Tablet nicht wirklich. Man kommt nicht in die Untermenüs

  • #10

    Jen (Mittwoch, 16 September 2015 10:58)

    Vielen lieben Dank Susanne für deinen Hinweis. beim Handy ist mir das neulich auch aufgefallen, aber dann ging es doch. Sehr komisch, muss ich mal schauen wie ich das gelöst bekomme.

    Das mit dem Einblick in den Patchfood-Menü hatte ich auch schon überlegt für mein YT-Kanal der auch irgendwann mal starten soll. Aber eigentlich eine gute Idee, das vorher auch mal auf dem Blog zu machen. Aber ich muss gleich sagen, so wirklich spannende Sachen kochtechnisch gibt es bei mir nicht mehr so :/ Das muss ich wirklich eingestehen, da war ich früher viel kreativer und habe mehr und aufwendigere Sachen gemacht als ich selbst noch gekocht gegessen haben, jetzt versuche ich es möglichst schlicht und einfach zu halten ...
    Viele Grüße dir erstmal, Jen