5 Hürden in der pflanzlichen Rohkost - und wie du sie überwinden kannst

 

Ich LIEBE Rohkost!  Das hast du ja bestimmt schon mit bekommen :) 

 

Ich empfehle auch Rohkost weiter weil ich selbst davon so überzeugt bin.

 

Die Rohkost hat mir dabei geholfen wieder gesund zu werden, mich gut und glücklich zu fühlen.

 

Dennoch gibt es auch Hürden in der Rohkost und jeder der damit anfängt egal ob nur mit einem hohen Rohkostanteil oder 100% Rohkost wird auf kurz oder lang an diese Hürden kommen.  Deshalb habe ich diesen Artikel geschrieben, vielleicht hilft er ja dem ein oder anderen. Lasst es mich wissen.

HÜRDE 1  - Dein Umfeld


Wir leben heutzutage in einer Gesellschaft in der zwar die vegane Ernährung immer bekannter wird (und trotzdem noch skeptisch beliebäugelt wird) , rechne jedoch nicht mit Jubelschreien in deiner Verwandtschaft und im Freundeskreis, wenn du ihnen fröhlich und stolz und überzeugt davon erzählst das du deine Ernährung umstellen willst oder umgestellt hast.  Das geht sowohl für die "reine" vegane Ernährung als auch für die pflanzliche Rohkost.

 

Bei zweitem, also der veganen Rohkost musst du sogar damit rechnen das sie dich (zuerst) für nicht mehr ganz zurechnungsfähig halten.  Du wirst Sätze zu hören bekommen wie :

"WAS nur noch Rohkost? und kein Fleisch mehr? Woher bekommst du denn dann dein Eiweiß?" 


"Das kann doch nicht gesund sein."

 

"Du wirst Mangelerscheinungen bekommen und krank werden."

 

"Wie bist du nur auf so ein Hirngespinnst  gekommen? Ist das jetzt ein neuer Modehype?"

 

....

 

Dies könnte dich herunterziehen oder du fühlst dich dadurch blockiert und allein. Gerade dieser Punkt wird ziemlich wahrscheinlich am Anfang auftreten, man fühlt sich plötzlich etwas "Alienmäßig" den anderen Familienangehörigen gegenüber.



Was du tun kannst


1. Verbinde dich mit Leuten die deine Interessen teilen. Auf Facebook findest du auch viele Rohkostgruppen und es gibt, genauso wie mein Blog, noch ganz viele andere Blogs oder Facebookseiten die sich mit dem Thema beschäftigen wo du ganz viele Gleichgesinnte findest. Da fühlst du dich dann schon nicht mehr ganz so allein ;) 

 

2. Wenn du wirklich selbst davon überzeugt bist das diese Ernährung die beste für dich ist und es dir auch gut geht, dann bleib dabei, lass dich nicht verunsichern durch das Gerede der Leute. Es ist deren Meinung, nicht deine!

 

3. Nimm dir zu Feiern oder Treffen mit Freunden dein eigenes Essen mit. (Ja am Anfang kommt dir das vielleicht komisch vor, aber ich sage dir aus eigener Erfahrung das das nicht lange anhält. Heutzutage ist es total normal für mich etwas mit zu bringen, wenn ich auf einen Geburtstag gehe und meistens erfreue nicht nur ich mich dann des leckeren Rohkost-Kuchens ;) ) 

 

4. Ein ganz wichtiger Punkt ist: Sei tolerant den anderen gegenüber. Wenn du mit Sprüchen ankommst wie "Fleisch ist doch eklig."  oder "Ihr Tiermörder" oder "Ihr werdet schon sehen was Ihr von eurer Ernährung habt, die macht euch nämlich krank." dann stellst du dich mit ihnen auf eine Stufe und bist nicht besser.  Also sei tolerant, lass sie wie sie sind, esse und genieße dein Essen und lebe lieber vor statt zu belehren.  Damit kannst du Leute eher überzeugen als wenn du ihnen Sachen sagst durch die sie sich angegriffen fühlen. 

 

HÜRDE 2 - RÜCKFÄLLE

 

Es kommt natürlich drauf an wie konsequent du bei deiner Ernährungsumstellung vor gehst. Nimmst du dir vor von heute auf morgen mit der pflanzlichen Rohkost an zu fangen, ohne wenn und aber, ist es nicht unwahrscheinlich das du Rückfälle haben wirst.

 

Es muss natürlich nicht so sein, aber es ist menschlich immer mal wieder alte Bedürfnisse zu spüren und den vielleicht auch manchmal nach zu gehen , auch wenn man genau weiß das sie nicht gut sind. 

 

Bei mir ist es z.B. so das ich in der Zeit wo ich "nur" 3 komplette Rohkosttage die Woche hatte und den Rest der Woche quasi Rawtill 4 gemacht habe, ich keine Rückfälle oder ähnliches hatte.  Dann bin ich auf komplett roh umgestiegen, was die ersten 2 Wochen auch kein Problem war, aber dann kam noch die Ferienzeit, wir waren viel unterwegs und Ruckzuck sah ich mich da wieder mit meine "heißgeliebten" Pommes (die ich schon EWIG nicht mehr gegessen hatte)....ich wusste genau das es nicht gut ist, aber dennoch hatte ich so ein Japp darauf (was auch durch die Entgiftung kommen kann, aber dazu mehr im nächsten Punkt).

 

Und oft ist es so, das muss jetzt bei dir nicht so sein, aber bei mir war es so, wenn ich dann erst mal wieder mit etwas altbekannten angefangen habe, dann ist es auch wieder leichter generell in Versuchung geführt zu werden.



Was du tun kannst:

 

1. Verzeih dir dein "Rückfall".  Du bist ein Mensch und nicht perfekt und das ist auch gut so. Es muss auch kein Fehler sein ein Rückfall zu haben, denn bei mir ist es so das ich aus all dem (nicht nur essenstechnisch) dann immer etwas lernen konnte.  Und meistens habe ich auch gemerkt "Oh ne, schmeckt ja doch nicht so gut" oder "Ist mir nicht wirklich gut bekommen" und dann hat sich das Thema eh erledigt. Also sei lieb zu dir, auch wenn du mal wieder gesündigt hast.

 

2. Um erst gar nicht in die Gefahr von Rückfällen zu kommen solltest du dir bei deiner Ernährungsumstellung nicht zu strenge Regeln setzen. Plane doch ruhig für die erste Zeit ein warmes Abendessen ein, und wenn du dann abends doch keine Lust drauf hast kann kochst du es nicht und machst ein Salat oder etwas anderes. 

 

3. Wenn du ein Süßschnabel bist und noch nicht so lange vom Industriezucker entwöhnt bist dann kann ich dir den Tipp geben immer etwas selbstgemachte Rohkost-Schokolade im Kühlschrank zu haben, die solltest du natürlich auch nicht in Massen essen, aber für den kleinen Süßjieper mal zwischendurch ein Stück ist sie ideal. Für unterwegs solltest du zu Anfang vielleicht etwas süßes Obst oder ein paar Datteln oder Nüsse dabei haben. Die stoppen den Heißhunger und verhindern eventuell das du doch an den nächste Burgerking ran fährst ;) 

 


 Hürde 3 - Entgiftung

 

Rohkost ist entgiftend, sehr entgiftend sogar.

 

Ich habe zwar von Anfang an davon gehört, aber es war mir wirklich nicht so bewusst, bis ich es selbst erlebt habe.

 

Es kommt natürlich auf dein Leben VOR der Rohkost an.

 

Hast du dich schon gut ernährt mit viel Obst und Gemüse oder bist du eher ein Fan von "Fertig- und Tütengerichten" gewesen?

 

Hast du oft Medikamente wie Schmerzmittel, Antibiotika oder Cortison genommen? Wurdest du oft unter Narkose operiert? 

 

Hattest du sehr viel Stress oder war dein Leben ganz entspannt? 

 

Das und noch viel mehr, wie Umweltgifte, Wohngifte,  Stoffe aus z.B. Haarfärbemitteln, Tätowierfarben etc... setzen sich über die Jahre in deinem Körper ab und vermindern deine Selbstheilungskräfte.

 

Wenn du dann auf Rohkost umstellst beginnt dein Körper SOFORT diese Gifte und Verschlackungen frei zu lassen. Das sind aber unter Umständen so viel das deine Hauptentgiftungsorgane Leber, Niere und Darm gar nicht so schnell hinterher kommen (und unter Umständen diese eh durch die vergangen Vergiftungen angeschlagen und geschwächt sind). 

 

Das widerum führt dann zu vermehrten diversen Entgiftungscheinungen die du im gesamten Körper spüren kannst. Egal ob Durchfall und Übelkeit oder eher das klassische Entgiftungssymptom Kopfschmerzen oder aber auch Hautausschläge, psychische Verstimmtheit oder ähnliches.

 

 

Was du tun kannst

 

1. Ich rate jedem langsam zu beginnen und nicht von Jetzt auf Gleich in die Rohkost zu springen. Ich selbst habe langsam gestartet und hatte "trotzdem" phasenweise starke Entgiftungserscheinungen (aber gut ich kenne auch meine Vergangenheit ;) ) und habe auch jetzt immer noch meine "Entgiftungsphasen" und ich denke die werden auch noch über die nächste Zeit immer mal wieder auftauchen. Ich weiß mir zumindest selbst zu helfen.

 

Also beginne langsam und geh nach deinem Gefühl, wenn dir nach einer warmen Mahlzeit ist oder dein Körper nach einem bestimmten Gericht quasi schreit, dann verwehre es ihm nicht.  

 

2. Wichtig ist das du weiter darauf achtest genug GRÜN (Kräuter, Salate) und andere nährstoffreiche Lebensmittel (empfehlenswert sind hier auch diverse Superfoods wie Chiasamen, Moringapulver, Hanfsamen etc..) in dein Ernährungsplan ein zu bauen. 

 

3. Möchtest du mehr zu dem Thema erfahren? Und deine Gesundheit/Entgiftung bzw. Stärkung deiner Entgiftungsorgane in die eigene Hand nehmen? Dann empfehle ich dir mein Ebook "Natürlich gesund - Ganzheitlich deine Entgiftungsorgane stärken und unterstützen."  Hier kannst du dir ein Einblick darüber verschaffen und wenn du magst es dir auch kaufen.

HÜRDE 4 - FINANZIELLER ASPEKT

 

Um diesen Aspekt wird sich teilweise gestritten.

 

Ist das vegane Rohkostleben nun teurer als das "normale" oder nicht.

 

Ich persönlich sage "Ja (für mich) ist es teurer." Aber ich sehe es auch nicht ein an meiner Gesundheit zu sparen. 

 

Es wird für so viel unnötiges Zeug so viel Geld ausgegeben, warum also dann nicht (lieber) für eine gesunde Ernährung die unserem Körper und unserer Seele zu Gute kommt. 

 

Ich bringe hier mal ein Beispiel, und zwar traditionell vegan vs. rohvegan. 

 



Du bekommst im Supermarkt inzwischen vegane Pizzen für ein paar Euro. Da hast du ein schnelles Mittagessen und du bezahlst sicher nicht (vie)l mehr als jemand anders für seine gewöhnliche Salami-Pizza. Ob diese vegane Pizza allerdings gesünder ist, sei mal dahingestellt, denn sie enthält genau wie die andere gewöhnliche Pizza: Weizenmehl, oft auch Zucker und Zusatzstoffe und so weiter. 


Möchte man sich jetzt eine glutenfreie Pizza mit einem selbst gemachten gesunden Käseersatz und frischen Zutaten selber machen, hat man da 1. natürlich mehr Aufwand und 2. man wird mehr dafür zahlen müssen, wenn man es im Endeffekt zusammen rechnen würde.  Genauso als würde man eine Rohkost-Pizza machen. 

 

Ich bin trotzdem davon überzeugt das man an diesem Punkt, also dem Punkt der Ernährung nicht sparen sollte. 

 

 

Was du tun kannst

 

1.  Klar wäre BIO besser , allerdings kosten biologisch angebaute Lebensmittel einfach mehr, das ist ein Fakt der nicht von der Hand zu weisen ist.  Also bevor du gar kein Obst , Gemüse etc ißt weil du denkst du kannst es dir nicht leisten, geh lieber in den Supermarkt und gucke da nach frischem Obst und Gemüse.  Vielleicht hast du ja auch das Glück einen Nachbarn mit Garten zu haben der dir günstig etwas Obst und Gemüse abgibt.

 

2. Neulich habe ich von anderen Freunden auf Facebook mit bekommen das die abends (ich glaube am Wochenende) zum Wochenmarkt gegangen sind und da ganz viel Obst und Gemüse "retten" konnten, was sonst weg geworfen worden wäre. So sind sie ganz umsonst in den Genuss von viel frischem und reifen Obst und Gemüse gekommen. Ich selbst habe das zwar noch nicht erlebt (ich bin ja meist morgens immer die erste auf dem Markt), aber den Tipp wollte ich euch nicht vorenthalten.

 

3. Geh in den Wald oder die Felder und sammel Wildkräuter. Hier solltest du dir nur vorher einschlägige Literatur dazu kaufen oder jemanden mit nehmen der sich gut auskennt, da es ja auch gifte Wildkräuter gibt die du auf keinen Fall verzehren darfst.  Aber ansonsten sind Wildkräuter perfekt, denn sie kosten nichts, wachsen überall (wenn man nur mal darauf achtet), und haben ein sehr hohen Nährwert (man kann sie quasi auch einheimische Superfoods nennen).


4. Nochmal: Sei es dir wert (mehr für deine Ernährung auszugeben!)

 

HÜRDE 5 - Der Zeitaspekt

 

Wir leben in einer Zeit wo alles immer schneller und schneller gehen muss. Für nichts bleibt anscheinend nicht mehr genug Zeit übrig. 


Andererseits bin ich der Meinung das jeder Mensch jeden Tag selbst die Wahl hat über seine Zeit zu entscheiden. 


So oft höre "Ich habe keine Zeit zum xy zu machen."  was auch immer...meistens ist es Sport oder kochen ;) 


Aber ich denke dann setzen die Menschen ihre Prioriäten anders/falsch.


Natürlich ist eine Rohkostpizza nicht so schnell gemacht wie eine normale Tiefkühlpizza.  Zwischen den beiden Produkten befinden sich STUNDEN, allerdings verbringt die Rohkostpizza davon die meiste Zeit auch im Dörrautomat - bedeutet ...KAUM Arbeitszeit ;) 


Und natürlich ist es ein wenig aufwendiger Zucchini-Spaghetti mit einer frischen Sauce zu machen als eben nur die Dosenravioli zu öffnen und zu erhitzen. 


Man schnippelt und schneidet, raspelt und häckselt, keimt und mixt halt mehr als in der gewöhnlichen Küche. Und ja, manchmal dauert es etwas länger, aber auch das sollte es uns wert sein.



Was du tun kannst


Hier ein paar Tipps:


1. Bereite dir den Chiapudding für dein Frühstück am nächsten Morgen schon abends zu. Über Nacht vermehren sich dadurch auch nochmal die ganzen Nährstoffe des Chias und du profitierst morgens doppelt: Du kannst länger schlafen da das Frühstück ja schon im Kühlschrank wartet und gleichzeitig ist er dadurch noch nährstoffreicher geworden.

Genauso KÖNNTEST du es mit dem grünen Smoothie auch machen, das empfehle ich allerdings nicht unbedingt, da über Nacht bei ihm etwas Nährstoffe verloren gehen. Für den Notfall wäre das aber auch okay.


2. Du kannst den Dörrautomaten, belegt mit allerhand Rohkostbroten, Crackern, Keksen über Nacht laufen lassen, so hast du dann auf Vorrat immer etwas zum Knabbern da. Packst du dir noch ein Wrapteig mit rein, so hast du auch gleich die Grundlage deines nächsten Mittag- oder Abendessen.


3. Gemüsespaghetti sind ein ideales und schnelles Mittagessen, auch für unterwegs. Du kannst die Spaghetti und die gemachte Sauce (selbst die braucht im Mixer oft ja nur ein paar Minuten mit Schnippelei, im Gegenteil zu anderen Saucen die noch gekocht werden müssen) separat eingepackt mitnehmen, eine Gabel nicht vergessen und so hast du auch im Büro ein leckeres rohköstliches Mittagessen. 


4. Take it easy....mach dir kein Stress....sehe das schnibbeln und fertig machen deines leckeren Rohkostessen als Art Meditation (klingt vielleicht komisch, klappt aber ;) ), lass die frischen bunten Farben auf dich wirken, rieche den puren Genuss und erfreue dich daran das diese bunte Vielfalt deinem Körper und deiner Seele ganz viel schenkt. 


Wie sieht es bei dir aus? Wie ernährst du dich und hast du deine Ernährung schon umgestellt oder möchtest du sie umstellen?

 

 

Waren meine Tipps hilfreich für dich? Schreibe mir gerne unten ein Kommentar und wenn dir der Artikel gefallen hat, dann teile ihn auch gerne mit deinen Freunden, Verwandten und Bekannten.

 

 

Du möchtest deine Ernährung verbessern und/oder auf vegan/Rohkost umstellen und deine Gesundheit optimieren, bist dir aber unsicher wie du am besten vor gehst. Dann schau dir doch mal mein Online-Coaching-Angebot an. Ich unterstütze und begleite dich gerne! 

Kommentar schreiben

Kommentare: 18
  • #1

    Sandra (Mittwoch, 19 August 2015 11:34)

    Liebe Jen,

    ein sehr spannender Artikel der alle Bereiche umfasst. Einiges war bei mir keine Hürde, das Umfeld zum Beispiel, aber das mit der Entgiftung merke ich schon deutlich, daher freue ich mich auch schon sehr über Deinen Detox Artikel.

    Liebe Grüße
    Sandra

  • #2

    Jen (Mittwoch, 19 August 2015 12:48)

    Liebe Sandra,

    vielen Dank für dein Feedback. Und wie super das dein Umfeld keine Hürde war. Das klingt ja schon mal richtig Klasse. :)

    Der Detox-Artikel wird allerdings ein Ebook und kann noch etwas dauern ;) Aber es lohnt sich zu warten....und es geht in dem Buch auch nicht nur um Entgiftung und Rohkost, sondern halt wie man allgemein seine Organe, Gesundheit stärken kann und gut zu sich ist etc....Vielleicht ist das ja trotzdem was für dich dann.

    Viele liebe und heute SONNIGE Grüße, Jen

  • #3

    Antje von Einfachanfangen (Donnerstag, 20 August 2015 18:53)

    Liebe Jen,
    das sind tolle Anregungen! Insbesondere den Zeitaspekt finde ich interessant. Bei mir gestalteten es sich eher so, dass ich im Vergleich zu früher viel weniger (kaum noch) Zeit mit der Zubereitung von Mahlzeiten verbringe. Wir sind eine vierköpfige Familie und ich liebe diese Freiheit. Wir ernähren uns im Alltag einfach. Rohkost-Pizzen, Torten etc. gibt es am Wochenende oder wenn Besuch da ist. Da spart man eine Menge Zeit. Aber Eis gibt es bei uns jetzt fast jeden Tag. Zubereitungszeit 5 Minuten!
    Liebe Grüße Antje
    PS: Dein Artikel passt übrigens super in unsere aktuelle Artikelserie "Die größten Hürden bei der Umstellung auf Rohkost und wie du sie überwindest".

  • #4

    Jen (Freitag, 21 August 2015 06:08)

    Hallo liebe Antje,
    danke für dein Feedback <3
    Ernährt ihr euch denn alle roh-vegan, also auch dein Mann und die Kids...wow wie toll!!! Wie alt sind eure Kinder? Wir sind hier ja eine Patchfood-Familie ;) Da mein Mann ja Normalköstler ist und die Kids irgendwas zwischen uns ;) Und da muss ich sagen das "raubt" mir manchmal noch etwas die Zeit...einmal "normal" kochen und dann meins machen, und dann geht es mir noch wie gestern wo ich auf einmal so ein Japp auf rohvegane Pancakes hab und habe dann noch süße Pancakes und Schoko-Brötchen in den Dörrer geschoben...und mir zwischendrin noch flott ein Chiapudding gemacht, wo aber meine Kinder und die Nachbarkinder immer um mich rum standen und am Laufenden Band probieren wollten ;)

    Stimmt Eis könnte es öfter geben, hier soll es jetzt am WE auch wieder warm werden dann passt das ja :)

    Ja das mit eurem Artikel habe ich schon gesehen. Bin schon gespannt auf die nächsten Teilen :) Eure Seite gefällt mir sehr gut :)

    Alles Liebe Jen

  • #5

    petra (Samstag, 22 August 2015 07:06)

    aloha :-) schöne seite..vielen dank für die unterstützung beim umstellen.zum thema entgiften würde ich noch einläufe hinzuziehen.was meinst du ? liebe grüße,petra

  • #6

    Jen (Samstag, 22 August 2015 15:07)

    Liebe Petra, danke für deine Nachricht. Ja Einläufe sind absolut gut bei Entgiftungserscheinungen. Ist zumindest auch meine Meinung ;) Aber in meinem Ebook an dem ich noch arbeite wird es auch mehr um diese Themen gehen :)
    Sonnige Grüße und ein schönes WE, wünscht Jen

  • #7

    Astrid Krügel (Samstag, 22 August 2015 17:02)

    Liebe Jen,
    es ist mir eine Freude mit 98 % ;-) rohveganer Ernährung Deinen Artikel zu lesen. Du hast alles gesagt. In zwei Dingen möchte ich Dich gern unterstützen.

    Zeitaspekt: Ich brauche deutlich weniger Zeit zum Einkaufen. Mein Fokus liegt dabei NUR auf Obst, Gemüse und Nüsse sowie hochwertige Öle. Fertig. Das geht viel schneller als "früher" und lässt mir viel mehr Raum für andere Dinge in meinem Leben. UND Bratkartoffeln mit Speck und Schnitzel macht "man" ja auch nicht in fünf Minuten ... ;-)

    Kostenaspekt: Ich lebe selbstentscheiden und auch ein "bisschen" gezwungen seit längerer Zeit sehr reduziert. Rohvegane Kost hilft mir dabei - zumindest jetzt im Sommer - Kosten zu sparen. Meine grünen Zutaten für den Smoothie sammle ich selbst. In Berlin günstig Obst und Gemüse zu kaufen ist gar kein Problem. Im Gegenteil. Wer mir da sagt, dass ist zu teuer, der hat zwar die Lampe im Gehirn an, es ist aber keiner zu Hause ... ICH lebe günstiger UND einfacher. Konzentrierter.

    Ich wünsche Dir einen zauberhaften Samstag. <3
    Astrid

  • #8

    Jen (Samstag, 22 August 2015 17:12)

    Danke dir Astrid für das Feedback. Ja das stimmt, wenn ich das jetzt so aus deiner Sicht lese. Ich glaube den Zeitaspekt habe ich vielleicht auch "ein wenig" zu sehr aus meiner Sicht geschrieben, weil ich ja durch "Patchfood"-Familie, nicht nur mein Essen kaufen und machen muss (was glaub ich wirklich da das wenigste ist) sondern ja noch für meine Familie "nebenbei" Bratkartoffel mit Schnitzel (nicht täglich) zum Glück machen "muss".

    Aber deine Argumente als reiner" für sich verantwortlicher" 50-100% Roh-Veganer, da stimme ich dir zu :)

    Ebenfalls noch ein zauberhaften Samstag

  • #9

    Britta (Sonntag, 04 Oktober 2015 09:02)

    Woooow, ich bin sehr begeistert vom lesen. Sehr angenehm und toll geschrieben. Ich experimentiere noch.

  • #10

    Jen (Sonntag, 04 Oktober 2015 10:12)

    Liebe Britta,
    vielen Dank für dein Feedback :) Dann wünsche ich dir weiterhin viel Spaß beim experimentieren. Vielleicht findest du hier ja noch einige Anregungen. Ein tollen Sonntag dir, alles Liebe, Jen

  • #11

    Ana (Mittwoch, 23 März 2016 16:02)

    Liebe Jen! Danke für diesen detaillierten Artikel. Du sprichst wirklich alle Aspekte an, die der Wechsel in sich birgt. Und deine Tips sind alltagstauglich. Coole Seite!
    VG,
    Ana

  • #12

    Jen (Donnerstag, 24 März 2016 06:27)

    Liebe Ana, vielen lieben Dank für deine Nachricht :) Hab auf deiner Seite auch mal gerade geschaut, wow ... sehr schöne Seite :) Liebe Grüße Jen

  • #13

    Ringo (Montag, 28 März 2016 02:59)

    Was für ein Schund. Diese Themen gehen einem echt auf die E... . Warum heißt der Mist manchmal Veganer Fleisch Salat. Fällt einem nichts zu ein. Hallo Vegan??? Fleich??? Oh man. Und das dann das es dir besser geht. Also doch nicht gut? Geht es uns normalos allen sooo schlecht oder schlechter als dir? Verfolgt man dein Facebook oder deinen Blog dann geht es dir mal gut und das du keine Sorgen mehr hast und dann mal wieder "oh mir geht es ja so schlecht ich brauche mal eine Auszeit. Wird mir alles zu viel." Also ich sehe nur das es dir nicht anders geht wie jedem auf der Welt. Und die Ernähren sich auch normal und nicht dieses Rohvegan. Und dann das mit den Augenringen. Der Hammer. Da müsste ich gestern schon gestorben sein wenn man dich dadrüber reden hört.

  • #14

    Jen (Montag, 28 März 2016 09:17)

    Hallo Ringo,
    warum verfolgst du Seiten die dich anscheinend so aufregen/aufwühlen?
    Im Endeffekt muss doch jeder das tun was für IHN PERSÖNLICH RICHTIG ist, oder nicht?

    Mein Mann ist ein Omni und wird es auch immer bleiben. Und ist doch okay, er hat mir jedenfalls noch nie so welche Worte entgegen gebracht wie du gerade....

    Ich spreche übrigens meist von mir und meinen Erfahrungen falls es dir nicht aufgefallen ist. Wenn du meine Seite WIRKLICH verfolgst oder mal meine komplette Geschichte gelesen hast, dann sollte dir aufgefallen sein das es mir früher extrem schlecht ging. Und so geht es mir schon Jahre nicht mehr. Aber natürlich habe auch ich schlechte Tage, durch Entgiftung, dadurch das ich mir mal wieder zuviel vornehme (das ist ein altes Muster von mir und sowas schüttelt man nicht immer Nacht ab)....Und ich bin EHRLICH...warum soll ich also auf meiner Seite immer nur tun als würde bei mir jeden Tag alles rosarot sein ? Ist es nicht!!! So what!

    ABER ich für mich führe jetzt ein tolles Leben. Ich habe nirgendwo behauptet das das für jeden etwas ist!

    Es tut mir jedenfalls sehr leid für dich das du so voller Frust über roh-vegane Menschen bist, die dir doch eigentlich persönlich nichts getan haben, oder?

    Alles Gute dir, Jen

  • #15

    Klaus (Donnerstag, 28 Juli 2016 12:22)

    Hallo Jennifer,


    eine super Seite hast du hier, wow.

    Kannst du mir bitte eine Frage beantworten? Das wäre sehr Nett von dir.

    Kann es von der Rohkost kommen, das man ab dem 2 oder 3 Tag nach der Umstellung schlechter sehen kann?
    Ich habe bemerkt das ich auf einmal viel schlechter sehe.

    Ich habe keine Antwort zu der Frage gefunden, nur das man nach der Rohkost Umstellung irgendwann besser sehen kann, wenn man Glück hat.

    Mit den Augen habe ich normal keine Probleme, trage und brauche auch keinerlei Sehhilfen.

    Vielen herzlichen Dank im voraus
    Klaus

  • #16

    Jen (Donnerstag, 28 Juli 2016 15:55)

    Hallo Klaus,
    vielen Dank für deine Nachricht und dein Kompliment bzgl meiner Seite :) <3

    Das verschlechterte Sehen könnte damit zusammen hängen das mit Rohkost ein Entgiftungsprozess los geht. Meistens kommen da alte Sachen zu Tage die man so
    kaum bemerkt hat, um dann ganz auszuheilen. Du sagtest aber du hattest vorher
    nie Probleme mit den Augen.

    Hast du von jetzt auf gleich umgestellt, also ernährst du dich 100% rohköstlich jetzt oder war deine Umstellung langsam? Je schneller man umstellt, je näher kann es auch zu "merkwürdigen" Symptomen kommen. Es sollte sich aber bald legen. Ansonsten würde ich doch einen Augenarzt oder Allgemeinmediziner (es muss ja nicht immer direkt mit den Augen zusammen hängen) kontaktieren.

    Liebe Grüße Jen

  • #17

    Klaus (Donnerstag, 28 Juli 2016 16:44)

    Hallo Jen,

    vielen Dank das du dir die Zeit nimmst und hier antwortest.

    Ich esse jetzt seit 6 tagen nur noch Rohkost. Von Entgiftungserscheinungen habe ich bis jetzt noch garnichts bemerkt, das hat mich selbst schon gewundert.

    Ich habe von sehr wenig Kohlehydrate und viel veganes Protein, von heute auf morgen nur noch Rohkost gegessen, ohne veganes Protein. Ich habe aber schon monatelang jeden Tag 4 bis 5 mal Obst oder Gemüse gegessen.


    Ich warte mal noch ein paar Tage ab.


    Danke noch einmal für deine Hilfe
    Klaus

  • #18

    Jen (Freitag, 12 August 2016 09:54)

    Hallo Klaus,
    die Nachricht ist mir irgendwie untergegangen...tut mir leid.

    Das ist ja schön das du bisher keine Entgiftungssymptome hast (theoretisch können diese aber auch später einsetzen, nur das du dich nicht wunderst, jeder Körper reagiert da anders und lässt seine Giftstoffe wahrscheinlich zu unterschiedlichen Zeiten los). Aber da du auch schon sehr viel Obst und Gemüse gegesen hast und vegan, klingt das schon mal sehr gut.

    Wie ist es denn inzwischen mit dem sehen?

    Liebe Grüße Jen