Roh-veganer Zaziki

Das ist leider kein so schönes Foto, ich musste es vom anderen Bild ausschneiden, weil ich natürlich so hungrig war und das Essen inklusive Zaziki so schnell aufgegessen hatte, ohne vorher allein vom Zaziki ein vernünftiges Bild  zu machen. Ich hatte allerdings auch Hilfe beim Zaziki-Essen von meiner großen Tocher, die erst sagte "Mama, du isst doch kein Zaziki, das ist doch vom Tier!"  und ich dann so "Nein das ist pflanzlicher und roher Zaziki" Und dann wollte sie natürlich probieren und ihre Antwort "Mama, der schmeckt wie der ECHTE Zaziki, nur viel besser!  :) Das freut doch ein Mutterherz ;) 


Wenn ich den Zaziki nochmal neu mache kommt noch ein neues Bild für hier. 

Zutaten:


  • 1 Salatgurke (ungeschält, also am besten Bio)
  • 5 Esslöffel Cashewnüsse (1 Stunde in Wasser eingeweicht)
  • 3 Esslöffel Sonneblumenkerne angekeimt *
  • 2 Esslöffel geschälte Hanfsamen
  • Saft einer halben Zitrone (evtl auch mehr, je nachdem wie säuerlich ihr euren Zaziki mögt)
  • 2 Esslöffel Apfelessig 
  • Himalaya-Salz
  • 1-2 Knoblauchzehen (je nach Belieben, mir war eine Knoblauchzehe zu wenig, also nächstes Mal mache ich 2 rein)

* Weiche dazu Sonnenblumenkerne für 8 Stunden oder über Nacht ein, gieße sie dann ab und spüle sie gut. Dann kannst du sie noch ein paar Stunden in einem Sieb stehen lassen (zwischendrin nochmal spülen), so keimen sie schon an. Alternativ kannst aber auch direkt die eingeweichten Sonnenblumenkerne nehmen.




Zubereitung:


Wasche die Salatgurke gut und schneide sie längs durch. Jetzt kannst du sie vom inneren weichen Fruchtfleisch befreien und es direkt in den Mixer geben. 


Dann gießt du die Cashewkerne ab und gibst sie dazu, ebenso die Sonnenblumenkerne und die Hanfsamen. Dann noch den Rest wie Zitronensaft, Apfelessig, Knoblauch und Himalaya-Salz.


Nun kannst du das alles zu einer schönen cremigen Zaziki-Masse mixen. Ich verwende ein Hochleistungsmixer, ich weiß nicht ob es mit einem gewöhnlichen Mixer so gut klappt, aber da die Nüsse und Samen eingeweicht sind, könnte ich mir vorstellen das es auch klappt. 


Jetzt raspelst du nur noch den Rest der Salatgurke grob und gibst es zu dem Zaziki. Gut umrühren, ggf. noch mit Zitronensaft und Salz abschmecken.


Mein Tipp: Am besten bereitest du den Zaziki schon ein paar Stunden vorher zu so das er noch etwas durchziehen kann! 


Ich liebe ihn!  Er schmeckt sehr toll zum Griechischen Quinoa, aber auch auf Zucchini-Puffer und dann mit kleinen Tomatenhälften belegt ist er der Hammer. Oder ganz simpel, einfach ein kleinen Spitzkohl längs aufschneiden, schön mit Zaziki gestreichen und genießen...so simpel...aber so grandios lecker! 


Wenn dir das Rezept gefällt dann schreib mir das gerne in den Kommentaren und/oder teile das Rezept mit deinen Freunden!  Oder mach den Zaziki vielleicht mal für eine Grillparty und sage nicht das er roh-vegan ist. Mal sehen ob es auffällt ;) 


Kommentar schreiben

Kommentare: 4
  • #1

    Michaela (Samstag, 11 Juli 2015 20:48)

    Liebe Jen,
    wahnsinnig lecker. Waren heute grillen und da hab ich ihn gemacht und zum Salat gegessen :-) WOW
    liebe GRüße Michi

  • #2

    Jen (Montag, 13 Juli 2015 05:21)

    Toll Michi, das freut mich sehr das er dir genauso gut schmeckt wie mir (und meiner Tochter) :) Ganz liebe Grüße und ein schönen Tag! Jen

  • #3

    Julia (Samstag, 25 Juli 2015 17:50)

    OMG!!! Ist das lecker!!! Wir grillen heute Abend, bin gespannt, was mein Freund dazu sagt. ;-)
    Danke für das tolle Rezept!

  • #4

    Jen (Sonntag, 26 Juli 2015 07:35)

    Schön Julia! Ich hoffe er hat euch geschmeckt. :) Und ihr seit nicht nass geworden beim Grillen (hier war es ja eher regnerisch-stürmisch). Liebe Grüße , Jen