Hallo und Herzlich Willkommen! Schön das du mehr über mich und meinen Weg zu ganzheitlicher Gesundheit erfahren möchtest! 


Mit meiner Geschichte die ich hier aufschreibe, möchte ich anderen Menschen denen es nicht so gut geht, die an chronischen oder autoimmunen Krankheiten oder ständigen Beschwerden leiden, Mut machen und zeigen das es auch einen Weg daraus gibt. Das es sich lohnt etwas zu verändern, auch wenn man am Anfang der Reise gar nicht genau weiß wohin es einen führt. So ging es mir auch am Anfang.

 

Wenn du ungeduldig bist und sofort wissen willst welche positiven Veränderungen sich bei mir ergeben haben, musst du direkt nach unten scrollen ;) 

Meine Patchfood-Familie und ich

 

Ich heiße Jen, nein das ist nicht ganz richtig, eigentlich heiße ich Jennifer, aber Jen ist mir lieber ;o)

 

Ich bin mit einem ganz tollen Mann verheiratet, der mit mir auch die ganzen schlechten Jahre, wo es mir so mies ging, tapfer gemeinsam durch gestanden hat und immer für mich da war und an mich geglaubt hat.

 

Wir haben zwei wundervolle Töchter und seit kurzem auch einen kleinen verrückten Hund, den wir alle schon wie wild lieben. Hier bei uns ist immer was los, Langeweile gibt es nicht!

 

Wir leben in einer, wie ich sie nenne, PATCHFOOD-Familie. Patchfood deshalb weil wir uns hier alle recht unterschiedlich ernähren. Mein Mann ist ein Allesesser, ich bin ernähre mich rein pflanzlich mit einem sehr hohen Rohkostanteil und die Kinder sind ein Mix aus uns. Mehr dazu kannst du gerne HIER nachlesen. 

 

 

 

Schilddrüse in der Augendiagnose

2009 war ich bereits Heilpraktikerin und besuchte eine Augendiagnose-Fortbildung weil ich dieses Thema unwahrscheinlich spannend fand. Krankheiten im Auge zu erkennen. 

 

 

Im Zuge dieser Fortbildung schaute sich die Dozentin (ebenfalls eine Heilpraktikerin) mein Auge mit einer nur 7-fach-Vergrößerungslupe an und "Schilddrüse" war das erste was sie sagte. 

 

 

Ich erklärte ihr das ich aufgrund meiner vielen Beschwerden schon selbst auf die Idee gekommen war das ich etwas mit der Schilddrüse habe, aber es wurde nie etwas festgestellt. Meine Schilddrüsenwerte waren aber immer top gewesen.  Sie erklärte mir darauf das die Schulmedizin hinterher hinkt, das im Auge Erkrankungen schon lange sichtbar sind, bevor sie im Blut auch nur Ansatzweise auffallen. 

Sie fügte auch hin zu das meine Erkrankung die sie im Auge im Schilddrüsensektor entdeckt hatte eine chronische und degenerative sei. 

 

Eigentlich hätte ich als Heilpraktikerin damals selbst drauf kommen müssen das es sich um Hashimoto handelt, aber ich glaube ich war damals noch viel zu sehr der Verdränger. 

 

Hormonstörung und Schwangerschaft

Noch im selben Jahr musste ich mich leider einer doppelten Unterleibs-Operation unterziehen und danach bekam ich plötzlich starke Zyklusstörungen. Erst kamen meine Tage nach der OP viel viel zu spät, dann hatte ich auf einmal verkürzte Zyklen mit tagelangem Vorbluten. 

Irgendetwas stimmte da nicht. Mein Frauenarzt sollte mit einem Hormonstatus Aufklärung verschaffen. Aber das Ergebnis war irritierenderweise gut. Alle Sexualhormone waren absolut in Ordnung. "Nur ihr TSH geht etwas in Richtung Unterfunktion der Schilddrüse"  fügte er noch hin zu. 

 

Die Blutungen hörten aber nicht auf und da ich sehr sensibel bin was meinen Körper angeht, vermutete ich schwanger zu sein. Da ich bereits eine Tochter hatte wusste ich von Anfang an wie es ist sich schwanger zu fühlen. Außerdem hatte ich bei Charleen damals zwischen der 6. und 8. Schwangerschaftswoche auch Blutungen gehabt.

Und siehe da, der Schwangerschaftstest war positiv. Das erklärte auch meine scheinbar guten Sexualhormone im Blut, denn für eine Schwangere waren sie natürlich viel zu niedrig.

Um die Schwangerschaft aufrecht erhalten zu können bekam ich damals Utrogest (ein künstliches Gelbkörperhormon) verschrieben. 

 

Aber auch meine zweite Tochter kam, genau wie meine erste, 5 Wochen zu früh auf die Welt. Aber putzmunter und gesund. 

 

Nach Kaylaigh´s Geburt ging es mit meiner Gesundheit steil bergab. Selbst die anfänglichen "Juhuu ich bin Mama und habe so ein süßes Baby-Hormone" verflogen viel zu schnell und ich hätte ständig Rotz und Wasser heulen können. 

 

 

Ich war müde, depressiv, erschöpft, antriebslos......wie eine normale Wochenbettphase kam mir das nicht vor, weil ich sowas von der Zeit nach Charleen´s Geburt nicht kannte. 

 


Außerdem war ich ständig krank, das war ich schon in der Zeit vor der Schwangerschaft gewesen und auch fast die ganze Schwangerschaft hindurch....ständige Erkältungsinfekte schienen an mir fest zu haften. 

 

Ein Jahr "kämpfte" ich mich so durch, in der Annahme ich würde vielleicht einfach überfordert sein mit 2 Kindern. Dann ging ich zu meinem Hausarzt und bat ihn darum doch noch einmal die Schilddrüse zu untersuchen. 

Das Grauen hat einen Namen: Hashimoto

 

Mir wurde Blut abgenommen und eine Woche später rief ich in der Praxis an und hatte direkt meinen Arzt am Ohr. 

 

"Sie haben eine Hashimoto-Thyreoiditis", begann er,  "das ist...." Ich unterbrach ihn "Ich bin Heilpraktikerin. Ich weiß was das ist." 

 

 

Hashimoto-Thyreoiditis eine autoimmunbedingte chronische Entzündung der Schilddrüse bei der das Immunsystem die eigene Schilddrüse angreift und beginnt zu zerstören.

 

 

Keine guten Nachrichten. Aber es war genau das was die Heilpraktikerin bei der Augendiagnose-Ausbildung bereits 3 Jahre zuvor gesehen hatte. 

 

Ich hatte diese Möglichkeit ja immer verdrängt, als Heilpraktikerin wusste ich was die Diagnose einer Autoimmunerkrankung bedeutet und so wusste ich in dem Moment nicht ob ich frustriert sein sollte oder erleichtert darüber das meine ganzen Beschwerden nun aber endlich einen Namen hatten. 

 

Damals nahm ich ohne zu zögern das Rezept meines Arztes für L-Thyroxin an, weil er mir sagte irgendwann käme ich eh nicht mehr ohne aus und Hashimoto sei ja eh unheilbar.

 

 

Allerdings ging es mir mit den Tabletten nicht besser, sondern noch viel schlechter. 

 

 

Zu den Symptomen die ich eh schon vorher hatte, wie meine Dauerübelkeit, die Erschöpfung und Müdigkeit und Infektanfälligkeit, bekam ich nun noch immer häufig Durchfälle, außerdem wachte ich nachts mit extremen Herzrasen auf. Ich bekam schlagartig extremen Schwindel (den ich einige Jahre zuvor als ich die Heilpraktikerschule angefangen hatte, auch schon mal einige Zeit hatte) , der mich so belastete weil ich das Gefühl hatte mich kaum auf den Beinen halten zu können.

 

Mein Weg führte also wieder zum Arzt, der mir bestätigte: Meine Schilddrüse, bzw. die Autoimmunerkrankung war nun dabei total durchzudrehen. Meine Schilddrüse war inzwischen größtenteils zerstört und mein TPO-Antikörperwert war von knapp 1000 auf weit über 6000 geschossen! 

Das Ende bedeutet auch immer einen neuen Anfang

Ich war am Ende! Eigentlich konnte und wollte ich "so" nicht mehr. Ich sah, so wie ich mich fühlte, überhaupt keinen Sinn mehr. Aber ich wusste auch das ich zwei kleine Kinder hatte für die ich verantwortlich war und die mich brauchten. Außerdem war ich schon immer eine kleine Kämpfernatur gewesen. 

 

Und mir war klar. Es muss ein ganz anderer Weg her.  Ein ganzheitlicher. Mir wurde klar das ich als Heilpraktikerin mal meinen eigenen Rat annehmen sollte. 

 

Meinen Darm gründlich sanieren, richtig entgiften, mich meinen Seelenthemen zuwenden, Stressprophylaxe betreiben und meine Ernährung musste ich auch ganz dringend überdenken.

 

Ich war damals noch eine Alles-Esserin und trotz meines Wissens wie z.B. wie  gefährlich Industriezucker ist und das Milchprodukte und Gluten nicht gut sind für den menschlichen Körper, so war ich da nicht gerade ein gutes Vorbild.

 

 

Ich startete ab da an mit grünen Smoothies, die zu meinem täglichen Frühstück wurden und ich verzichtete ab sofort auf Fleisch und strich nach und nach auch alle Milchprodukte und Eier und wurde vegan. Es ging mir langsam besser und ich fühlte mich wieder etwas menschlich. Aber ich spürte da geht noch mehr.
So strich ich ein paar Monate später auch noch Gluten und steigerte dafür meinen Rohkostanteil. 

 

 

Auch hatte ich angefangen zu meditieren, Körperheilreisen und ähnliches zu machen und baute mir nach und nach mein eigenes Gesundheits- bzw. Heil-Programm zusammen. 

 

Und es zeigte Wirkung: Mir ging es immer besser und besser. Sogar so gut, wie es mir vorher nie gegangen war. 

 

 

Im Februar 2015 setzte ich meine Schilddrüsenhormone (nach einem Ausschleichungsprozess) komplett ab und nehme bis heute (Stand April 2017) keine. 


Mir geht es sehr gut, ich fühle mich frei, endlich ohne Beschwerden, ich bin glücklich und genieße dieses gesunde Leben und ich wünsche mir das möglichst viele Menschen, denen es auch so geht wie es mir geht, das gleiche positive erfahren mögen. 

 

Das Leben ist zu kurz um krank und unglücklich zu sein. Du hast das Recht auf ein glückliches, gesundes und erfülltes Leben. 

 

 

Wenn du dir auch wünschst das es dir wieder so gut geht, dann zögere nicht und buche gleich dein kostenloses Kennenlern-Skype-Gespräch mit mir und schau dir vorab meine Coaching-Angebote an.  Ich unterstütze dich liebend gerne mit meinen Erfahrungen und Wissen auf deinem Heilungsweg! 

Zusammenfassung der Veränderungen

Die Umstellung meiner Ernährung auf vegan mit einem hohen Rohkostanteil (er schwankt so zwischen 70 und 100%) , meine lange Darmsanierung, die Beschäftigung mit alten Themen , vor allem mit dem Thema Selbstliebe, Chakra- und Qi-Gongübungen, Selbstmassagen etc.... all das und mehr bildeten meine eigenen ganzheitliche Therapie. 

 

 

Heute bin ich um so mehr davon überzeugt das nur ein ganzheitlicher Ansatz, wirklich gesund machen kann und auch Krankheiten vorbeugen kann. 

 

 

Jetzt mag ich dir noch erzählen was sich bei mir dadurch in den letzten Jahren positiv verändert hat:

 

  • Ich habe viel mehr Energie als früher und ich brauche weniger Schlaf. 
  • Ich bin viel positiver allgemein und überhaupt sehr oft einfach von innen heraus "so glücklich", einfach so....dafür das ich lebe und es mir gut geht. 
  • Ich bin viel ruhiger geworden. Früher war ich sehr impulsiv, hab mich schnell angegriffen gefühlt und war sowieso immer schnell auf Abwehr. Heute ruhe ich viel mehr in mir. Ich merke das Aufregung und Stress mir nichts bringen und nur Minuspunkte auf mein Gesundheitskonto bringen.
  • Ich habe erkannt wie schlecht ich früher mit mir selbst umgegangen bin und wie ich mich selbst (mit) krank gemacht habe. So bin ich mir selbst viel näher gekommen und auch dem Thema Selbstliebe. Ich tue mir selbst Gutes, nehme mir die Zeit die ich brauche. Am Anfang dachte ich es sei vielleicht egoistisch, aber es ist Selbstliebe. Denn niemand hat etwas davon wenn ich wieder krank werde. 
  • Ich fühle mich so gut wie ich mich vorher nie gefühlt habe. Ich habe nun eine vorher nicht gekannte unglaublich tolle Lebensqualität.
  • Meine Zyklusprobleme haben sich geregelt.
  • Ich habe keine Ängste, Panik, Depressionen oder extreme Stimmungsschwankungen mehr.
  • Meine Dauerübelkeit ist verschwunden (das war für mich fast mit das wundervollste!)
  • Ich friere nicht mehr so wie früher (außer in Entgiftungsschüben). 
  • Mein Immunsystem ist super bombastisch geworden. In den Jahren zwischen 2009 und 2013 war ich ja permanent krank. Und jetzt, als Beispiel: Zwischen Dezember 2016 und Februar 2017 war meine Familie quasi dauerkrank, immer einer nach dem anderen wieder, zudem hatte ich auch viele Patienten mit Erkältungen, ich selbst blieb aber gesund!)
  • Meine Schilddrüse hat sich wieder regeneriert. Sie war ja damals nach dem extremen Schub bei 6 ml Gesamtvolumen angekommen. Zuletzt war sie nun bei 14 ml (normal sind 15 bis 18 ml bei einer Frau) und auch das Gewebe war wieder verheilt und selbst mein Arzt musste verwundert zugeben "In Ihrer Schilddrüse ist kein Hashimoto mehr zu erkennen."
  • Mein Gallenstein den ich seit 2008 mit mir rumgetragen hatte und der zuletzt 2013 gesehen wurde, ist nun seit 2015 verschwunden ;) 

Es hat sich gelohnt und mein Weg geht weiter.

Und deiner? 

 

Ich würde mich freuen wenn du dich in meinen Newsletter einträgst, von dort kommst du dann auch zu meiner Geschenke-Seite, wo du dir ein kostenloses Gesundheits-Checkbook, ein raw-pasta-Ebook und eine geführte Heilmeditation von mir herunterladen kannst. Zusätzlich bekommst du monatlich interessante Artikel, Rezepte und auch mal ein Video oder ähnliches und nicht zu vergessen das BONUS-Rezept, welches es nur für die NL-Abonnenten gibt!   

 

Begleite mich gerne auch auf meiner Facebook- oder Instagram-Seite auf der es auch (fast) täglich Neues gibt.

 

Oder komm in meine positive Hashimoto-Gruppe happy healthy hashimoto

 

Wenn es dir selbst gesundheitlich schlecht geht und/oder du gerne deine Ernährung und Lebensweise verändern möchtest und dabei Unterstützung brauchst, schau dir doch gerne auch mein Coaching-Angebot an und sichere dir dein kostenloses Kennenlern-Skype-Gespräch mit mir.

 

 

Stay HAPPY and HEALTHY with lots of RAWfood

 

Deine Jen